10 Dinge, die Sie in Buenos Aires unternehmen sollten

Künstler verkaufen Bilder in La Boca

Künstler verkaufen Bilder in La Boca

Buenos Aires ist die europäischste Stadt Südamerikas. Die 3-Millionen-Metropole punktet insbesondere mit ihrem Charme, der an Paris erinnert. Hier die Colorfulcities-TOP-10 für Buenos Aires.

Hinter einigen Tipps stecken weiterführende Links, in denen die Sehenswürdigkeit oder der Vorschlag näher beschreiben wird. Einfach anklicken.

Bunte Häuser in La Boca

Bunte Häuser in La Boca

1. La Boca

La Boca ist das verfallene Hafenviertel mit schrecklich-schönen bunten Häusern. Bei uns kennt man meistens nur die Boca Juniors, bei denen beispielsweise Maradona Fußball spielen gelernt hat. Das Stadion steht ebenfalls im Viertel.

 

Parlament am Plaza Mayor

Parlament am Plaza Mayo

2. Plaza de Mayo

Am zentralen Platz „Plaza de Mayo“ konzentriert sich das politische und gesellschaftliche Leben der Stadt. Hier stehen Parlament, Zentralbank, die Kathedrale der Stadt, Rathaus und Ministerien.

 

Im Hafen liegen alte Kriegsschiffe der argentinischen Armee

Im Hafen liegen alte Kriegsschiffe der argentinischen Armee

3. Alter Hafen

Der alte Hafen, der Puerto Madero, ist die ruhigen Oase am Rande der City. Die alten Hafengebäude sind zu Restaurants und Hotels umgebaut, zudem haben sich in modernen Häusern Unternehmen angesiedelt. Vergleichbar mit dem Medienhafen in Düsseldorf, nur wesentlich größer.

 

Einkaufszentrum Pacifico an der Einkaufsstraße Avenida de Florida

Einkaufszentrum Pacifico an der Einkaufsstraße Avenida de Florida

4. Avenida Florida und Pacifo

Die Haupteinkaufsstraße der Stadt. Hier liegt auch das Shoppingcenter Pacifico. Wer das dauernde Cambio-Geschreie von Geldwechslern irgendwann ausblendet, kann hier auf der mehrere Kilometer langen Fußgängerzone herrlich bummeln.

 

Das Bild von Evita Peron auf einem Hochhaus in Buenos Aires

Das Bild von Evita Peron auf einem Hochhaus in Buenos Aires

5. Spuren von Evita suchen

Die ehemalige Präsidentengattin Evita Person ist dauerpräsent. Als Porträt auf einem Hochhaus oder als Figur auf einem Balkon. Die Argentinier verehren die 1952 verstorbene Evita immer noch, viele bringen Blumen zum Grab. Ihr Grabmal auf dem Recoleta-Friedhof ist bis heute ein Wallfahrtsort.

Friedhof de Recoleta

Friedhof de Recoleta

 

6. Tango tanzen (oder zuschauen)

Aus jedem Souvenir-Laden dröhnt Tango-Musik. Der Tanz hat es aus proletarischen Verhältnissen in die feine Gesellschaft geschafft. Shows werden häufig mit einem Essen angeboten. Ein nicht ganz billiger Spaß, der durchaus 100 Euro kosten kann.

 

Der Obelisk auf der Hauptverkehrsstraße

Der Obelisk auf der Hauptverkehrsstraße

7. Obelisk

Damit die teilweise 20 Spuren breite Straße des 9. Juli nicht zu trist wirkt, haben die Stadtväter in den 30ern auf halber Strecke einen Obelisken gemauert.

 

Comic-Figur am alten Hafen

Comic-Figur am alten Hafen

8. Comic-Figuren suchen

Das Comic-Mädchen Mafalda wurde in Buenos Aires erfunden. Die Stadt ist eine Hochburg dieser Kunstform. An vielen Ecken stehen deshalb Figuren.

 

Polizeiwagen mit "Rammbock" - vor dem Parlament von Argentinien (rotes Gebäude im Hintergrund)

Polizeiwagen mit „Rammbock“ – vor dem Parlament von Argentinien (rotes Gebäude im Hintergrund)

9. Demonstrieren

Sie müssen ja nicht unbedingt mitmachen, aber dass Sie auf eine Demo treffen ist fast unvermeidlich. Hier wird täglich gegen etwas demonstriert. Weil es dabei immer wieder zu Gewalt kommt, hat die Regierung am Plaza de Mayo einen schweren Eisenzaun ums Parlament gezogen.

 

10. Im Kaffeehaus sitzen

Buenos Aires hat eine Kaffeehaus-Kultur wie man sie sonst nur aus Wien kennt. Eine herrliche Entspannung, wenn einem die Füße nach einem Rundgang durch die Stadt weh tun.

Text/Fotos/Nachbearbeitung (c) Michael Westerhoff

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: