10 Dinge, die Sie in Tokio unternehmen sollten

Blick durch die Fenster des der oberen Plattform des Skytree

Eine einzige TOP-10-Liste für die riesige Stadt Tokio? Das ist schon eine Herausforderung. Ich rette mich mal, in dem ich zwischendurch auf Listen für Stadtteile verlinke.

Die weiteren Links führen Sie zu den einzelnen Sehenswürdigkeiten, teilweise mit Wegbeschreibungen, U-Bahnstationen und auf jeden Fall mit ausführlicheren Informationen zu den Sehenswürdigkeiten.

Der Skytree

Tokio von oben schauen

Tokio ist eine Mega-Metropole. Am besten erschließt sich die Größe vom Skytree, dem höchsten Fernsehturm der Welt. Wenn das Wetter passt, können Sie von hier nicht nur die Stadt, sondern auch den Berg Fuji sehen.

 

Wassergraben am Park zum Kaiserpalast

Kaiserpalast und Park

Leider schottet sich die japanische Kaiser-Familie ab, deshalb kann der Palast nur hinter einer großen Mauer erahnt werden. Macht aber nichts. Der daneben liegende Park ist für die Öffentlichkeit zugänglich und auch sehr schön. Bei einer Städtereise ins hektische Tokio ein sehr erholsamer Ort.

 

Rainbow-Bridge

Über die Rainbow-Bridge gehen

Was ein Bauwerk! Die Rainbow Bridge, die Tokio mit der künstlichen Insel Odaiba verbindet, gehört zu den schönsten Brücken der Welt. Sie können mit der Hochbahn drüber fahren, auch sehr nett. Aber wirklich schön ist sie erst, wenn Sie den Fußweg benutzen und die tolle Aussicht auf Tokio und die Bucht vor Tokio genießen. Auch im Dunkeln sehr empfehlenswert. Die Wegbeschreibung finden Sie hier.

 

Kreuzung im Einkaufsviertel in Shinjuku

Einen wirren Zebrastreifen bewundern

Wo muss ich jetzt rüber? Und was soll der Zebrastreifen, der diagonal über die Straße führt? Auch egal. Beiendruckend sind die zebrastreifen allemal. Zwei riesige gibt es mitten in Shinjuku und Shibuya mitten im Geschäftsviertel.

Die Kreuzungen im Colorfulcities-Video

 

Eingang zum Park am Meiji-Schrein

Ruhe am Meiji-Schrein genießen

Tokio ist hektisch und laut. Viele Besucher wohnen im modernen Stadtteil Shinjuku. In der Nähe beim Bahnhof Harajuku befindet sich der Meiji-Schrein, zu dem gläubige Japaner pilgern. Rundherum ist ein herrlicher Park. Eine ruhige Oase mitten in der pulsierenden Metropole. Alternativ bietet sich zum Erholen auch der Ueno-Park an.

 

Mode Gakuen Cocoon Tower

Das Büroviertel in Shinjuku besichtigen

Büroviertel? Klingt langweilig? Ist es aber nicht. Hier finden Sie mit dem Cocoon Tower das wohl schönste Hochhaus der Stadt, Robert Indiana hat hier sein Love-Sign aufgestellt und Sie finden hier das Rathaus (gähn?). Das Rathaus hat zwei Aussichtsplattformen, auf die Sie kostenlos fahren können und den Blick über Shinjuku und die Stadt genießen können.

 

Der Tempelkomplex in Asakusa – eins der wenigen historischen Denkmäler

Das traditionelle Tokio erleben

Das ist gar nicht so einfach. Tokio wurde ähnlich wie die deutschen Städte im Zweiten Weltkrieg schwer zerstört, deshalb gibt es kaum noch historische Gebäude. Nur das wenigste wurde nach dem Krieg wiederaufgebaut. Wie Tokio einmal ausgesehen haben muss, lässt sich am besten in Asakusa erahnen, wo noch einige tempel stehen (gleich um die Ecke ist der Skytree, beides lässt sich gut verbinden).

Das Riesenrad in Odaiba

Auf die Insel Odaiba fahren

Allein auf der künstlichen Insel Odaiba können Sie mindestens einen Tag verbringen. Hier finden Sie Shoppincenter, das Technik-Museum, das Schifffahrtsmuseum, eine Showcenter von Toyota, indem Sie Prototypen und aktuelle Wagen besichtigen können, ein Riesenrad, das beeindruckende Kongresscenter Big Sight. Odaiba ist der Hauptaustragungsort der Olympischen Spiele 2020. Eine eigene Top-10-Liste für Odaiba finden Sie hier.

Der Tokyo Tower: Im Hellen sieht man den Unterschied…

Fälschungen suchen

In Tokio gibt es einen Eiffelturm, den Tokyo Tower, den Amsterdamer Bahnhof und die Freiheitsstatue. Die Japaner sind meister im Kopieren bekannter Bauwerke. Natürlich ist der Tokioter Eiffelturm ein paar meter höher als das Original in Paris. Allerdings nicht so schön. Trotzdem sind auch die Kopien sehenswert.

 

Tokio schläft nie, entsprechend lange haben die Geschäfte geöffnet

Eine Shoppingtour machen

Schick oder schrill, preiswert oder teuer – Tokio hat für jeden Geschmack etwas. Beieindruckend: Die riesigen Kaufhäuser über 10 oder 12 Etagen, lang wie ein ganzer Häuserblock. Besonders empfehlenswert sind die Stadtteile Shinjuku (viel Elektro) oder Shibuja (mehr Mode). Jedes Viertel hat seine Eigenart. Hier die Top 10 der Shoppingmöglichkeiten in Tokio.

Text/Fotos/Videos (c) Michael Westerhoff

Die Highlights in Tokio im Colorfulcities-Video

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: