10 Geheimnisse über die Sehenswürdigkeiten in New York

Blick auf das Empire State Building

Blick auf das Chrysler Building

Über New York ist alles geschrieben und erzählt worden? Nicht unbedingt. In dieser TOP-10-Liste finden Sie 10 Geschichten und Tipps, die Sie nicht in jedem New-York-Reiseführer finden. Eigentlich sind es diesmal sogar 11.

Falls Sie mehr zu der ein oder anderen Geschichte wissen möchten, klicken Sie auf die blauen weiterführenden Links. Dahinter verbergen sich ausführliche Storys, in der Sie mehr über die Hintergründe erfahren oder zusätzliche Tipps bekommen.

Empire State Building

Empire State Building

1. Warum das Empire State Buildung lange leer stand

Heute gilt das Empire State Building als das Symbol New Yorks und als erste Adresse. Das war nicht immer so. Nach seiner Einweihung 1931 stand es sehr lange leer und galt als Fehlinvestition. Wegen der Weltwirtschaftskrise fanden sich keine Firmen, die dort einziehen wollten.

Washington Square

Washington Square

2. Welche Highlights viele Touristen verpassen

Zwei Highlights stehen häufig nur im Kleingedruckten in Reiseführer: Der Washington Square (siehe Bild oben) und die Highline. Beide sind aber absolut sehenswert. Der Washington Square liegt auf halbem Weg zwischen Empire State Building und neuem One World Center. Einer der schönsten Plätze der Metropole, an dem schon Bob Dylan Konzerte gab und sich heute viele Studenten treffen. Toll für ein kleines Päuschen, um die Füße auszuruhen

Das zweite Highlight ist die ehemalige Hochbahn-Linie im früheren Fleisch-Distrikt. Im Gegensatz zu anderen Teilen dieser Bahn wurde dieser Part der Highline nicht abgerissen. Stattdessen wurde er begrünt und mit Kunstwerken versehen. Sie gehen mehrere Meter über der Erde durch die Hochhausschluchten. Echt Klasse!

Skyline - aufgenommen von der Brooklyn Bridge

Skyline – aufgenommen von der Brooklyn Bridge

3. Wie weit man über die Brooklyn Bridge gehen muss

Der Fußweg über die Brooklyn Bridge zieht sich über eine Meile. Nicht aufgeben! Viele machen auf der Hälfte der Brücke kehrt. Der wirklich schöne Blick auf die Skyline und Manhattan eröffnet sich aber erst vom Ende.

Taxis in New York

Taxis in New York

4. Warum die Taxis in New York gelb sind

New York ist berühmt für seine gelben Taxis, die Yellow Cabs. Die einheitliche Farbe gibt es erst seit 1967. Vorher fuhren Taxis in unterschiedlichsten Farben durch die Straßenschluchten. Das „gelb“ geht auf Fuhrunternehmer John D. Hertz zurück, der schon seit den 20er-Jahren auf die gelben Autos setzte. Hier die ganze Geschichte.

Rote Ampel in Manhattan

Rote Ampel in Manhattan

5. Warum man als Deutscher in New York auffällt

Brav an der roten Fußgängerampel stehen bleiben, das tun wirklich nur Deutsche. In New York gehen die Menschen, wenn die Straße frei ist. Zur Not auch, wenn Autos kommen. Sollen die doch bremsen.

UNO-Hochhaus

UNO-Hochhaus

6. Warum die UNO in New York ist

San Francisco, Philadephia, Boston – viele Standorte waren für die UNO im Gespräch. Dass sie in Manhattan gelandet ist haben die New Yorker John D. Roosevelt zu verdanken. Der trieb in der Metropole ein Grundstück auf, das ursprünglich für eine andere Nutzung vorgesehen war, und konnte die Vereinten Nationen so an die Stadt binden. Die längere Geschichte gibt es hier.

Central Park und Skyline

Central Park und Skyline

7. Warum ein Manager dem Central Park 100 Mio. spendete

Der Central Park war in den 70er- und 80er-jahren eine ziemlich verfallene Ecke. Doch auch dank Spenden hat sich der Park wieder gemausert. Immer wieder hinterlassen Menschen dem Naherholungsgebiet Millionen. Zum Beispiel ein Hedgefond-Manager. „Weil sich meine Großeltern hier kennengelernt haben“, begründete er seine 100-Millionen-Spende. Mehr über die Spenden und den Park hier.

Flatiron-Gebäude

Flatiron-Gebäude

8. Warum Männer das Flatiron-Hochhaus liebten

Eine etwas schlüpfige Geschichte. Um das schmale Haus bläst der Wind so stark, sodass der Rock manch einer Frau hochwehte. Deshalb belagerten früher Männer das Gebäude, sogar die Polizei musste einschreiten. Mehr über die Herren hier.

Chrysler Building

Chrysler Building

9. Welcher geheime Club im Chrysler-Building war

Das Chrysler-Building gehört zu den schönsten Gebäuden der Stadt. Früher gab es hier einen geheimen Club, indem reichlich Alkohol geschlürft und gekippt wurde. Während es sich die bessere Gesellschaft im Cloud Club gut gehen ließ, saß der Rest New Yorks auf dem Trockenen. Alkohol war zu dieser Zeit in New York und den USA verboten.

Straßenschild der Wall Street vor der Börse in New York

Wall Street

10. Warum die Wall Street so heißt

In den Nachrichten kommt sie regelmäßig vor, aber warum heißt sie eigentlich „Wall Street“. Wahrscheinlich weil es hier früher einen Schutzwall gab, der das damalige Neu-Amsterdam vor Indianern schützte. Es gibt auch noch eine andere Theorie zum Namen. Der Namen könnte sich von den Wallonen ableiten. Die erste Geschichte ist aber wahrscheinlicher. Und irgendwie auch schöner.

Text/Fotos/Nachbearbeitung (c) Michael Westerhoff

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: