Ottawa – 10 Sehenswürdigkeiten in Kanadas Hauptstadt

Das Parlament in Ottawa

Kanadas Hauptstadt können Sie problemlos zu Fuß besichtigen. Die meisten Sehenswürdigkeiten liegen nah beieinander.

Nicht die Metropole Toronto, nicht Montreal, sondern Ottawa wurde von 1859 Hauptstadt Kanadas. Eine weise Entscheidung von Queen Victoria. Ottawa liegt genau auf der Sprachgrenze zwischen englischem und französischem Kanada. In den Straßen werden Sie eine herrliche Mixtur beider Sprachen hören. Im Gegensatz zu anderen Landesteilen können die meisten Bewohner flott hin und her switchen zwischen beiden Sprachen.

Das hier sind die wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Sie liegen alle nur wenige Meter entfernt. Wer nur mal vorbei gehen will, schafft das in einer guten Stunde. Wer alles besichtigen möchte, kann auch gut einen ganzen Tag in Ottawa verbringen.

Die ewige Flamme vor dem Parlament

Das Parlament

Das Parlament ähnelt einer Burg (siehe Foto ganz oben). Mit dem Bau des neugotischen Gebäudes wurde 1859 begonnen als Königin Victoria Ottawa als Hauptstadt der Provinz Kanada bestimmt hatte. Vor dem Parlament lodert eine ewige Flamme (siehe Foto oben), die zum 100. Geburtstag Kanadas zur Jahreswende 1966/67 entzündet wurde. Rund um die Flamme sehen Sie die Wappen der Bundesstaaten. Tickets für eine Besichtigung des Parlaments gibt es direkt gegenüber im Touristenbüro (Achtung! Schlangen!).

 

Die Schleusen am Rideau Kanal (links oben: Parlament)

Die Schleusen am Rideau Kanal

Genau zwischem Parlament und Chateau Laurier: Das Schleusensystem, das den Ottawa River mit dem Rideau Kanal verbindet. Ach dicht aufeinander folgende Schleusen. Insbesondere im Sommer ein Spekatakel, wenn die zahlreichen privaten Boote, die auf dem Kanal unterwegs sind, nach oben oder unten geschleust werden. Die Schleusen funktionieren immer noch wie zur Bauzeit 1832 im Handbetrieb. Auch im Winter ist der Kanal ein Spekatakel: Da funktionieren die Kanadier ihn nämlich zur Eisbahn um.

 

Direkt bei Maman:

Basilika Notre Dame

Die Basilika Notre Dame ist die älteste Kirche Ottawas. Das römisch-katholische Gotteshaus wurde 1841 erbaut und ist Sitz des Erzbischofs von Ottawa. Direkt bei der Nationalgalerie bzw. Spinne Mamman (siehe nächster Tipp)

 

Spinne Maman vor der Nationalgalerie

Die Spinne Mamman

Die Spinne, eine Schwester Eier ähnlichen Skulptur vor dem Guggenheim in Bilbao, steht vor der Nationalgalerie, einem Museum, in dem hauptsächlich kanadische Kunst ausgestellt wird. Es gibt aber auch einige zeitgenössische Kunstwerke, beispielsweise von Andy Warhol. Die Spinne Maman stammt von der französisch-amerikanischen Künstlerin Louise Bourgeois.

 

Nobelhotel Chateau Laurier (im Vordergrund: Rideau Kanal)

Chateau Laurier – ein Hotel wie eine Burg

Ebenfalls direkt an den Schleusen des Kanals: Das Nobelhotel Chateau Laurier, in dem auch Queen Elisabeth nächtigt, wenn sie ihre kanadischen Untertanen besucht. Diese Hotel-Burg mit 429 Zimmern wurde 1909 von der Eisenbahngesellschaft erbaut, gehört heute zur Fairmont-Hotel-Kette.

 

Die Markthalle Byward Market

Die alte Markthalle ByWard Market

Backwaren, Wurst, Käse – an kleinen Ständen verkaufen Händler Lebensmittel. Es gibt auch Sitzplätze. Gerade in der kälteren Jahreszeit eine gute Möglichkeit, sich in der alten Markthalle aufzuwärmen. Und weil in Ottawa der französische Teil Kanadas beginnt, geht es kulinarisch (im Vergleich zum eher US-amerikanisch geprägten Toronto) wieder aufwärts.

 

Bei Besuchern beliebt: Das Ottawa-Zeichen

Ottawa-Schild

Das beliebte Fotomotiv steht direkt zwischen Markthalle und Schleusen. Wenn Sie durch den Stadtteil ByWard Market bummeln, können Sie es eigentlich gar nicht übersehen.

 

Die hübsch hergerichtete Altstadt

Altstadt

Der Konstrukteur des Rideau Kanals Colonel John By musste seine Arbeiter mit Essen versorgen, also ließ er einen Markt und eine Markthalle bauen. Die Wurzeln des heutigen Stadtteils ByWard-Market. Mit Pubs, Geschäften und der Markthalle (siehe oben).

 

Das CF Rideau Centre mit knapp 140 Geschäften

Shoppen im CF Rideau Centre

Direkt gegenüber vom Nobelhotel Chateau Laurier steht das CF Rideau Centre, das größte innerstädtische Einkaufszentrum mit 138 Geschäften inklusive mehrerer großer Kaufhäuser wie Hudson’s Bay und Nordstrom. Ebenfalls direkt in ByWard Market.

 

Die Fußgängerzone in Ottawa ist ziemlich tot

Fußgängerzone

Zum Abschluss ein Nicht-Tipp. Ja, im Sommer bei schönem Wetter können Sie hier herrlich in der Sonne sitzen. Ansonsten ist die Fußgängerzone aber nicht das, was wir uns darunter vorstellen würden. Ein paar Geschäfte, ein paar Kneipen. Das war es. Naja, liegt ohnehin auf dem Weg (Parallelstraße vom der Straße am Parlament), also kurz – ganz kurz – gucken, lohnt.

Hop on und andere Touren durch Ottawa:

Wer neben dem innerstädtischen Bereich auch die Sehenswürdigkeiten etwas außerhalb sehen möchte, kann eine Tour mit dem Hop-On-Hop-Off-Bus buchen. Alternativ gibt es auch kombinierte Touren mit Bus und Schiff oder Rundgänge, die von Einheimischen organisiert werden.

Text/Fotos (c) Michael Westerhoff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

14 − zehn =