10 Dinge, die Sie in Rigas Altstadt unternehmen sollten

Das Schwarzhäupterhaus (links Petrikirche)

Riga hat eine der schönsten Altstädte Europas. Mit vielen historischen Gebäuden und Sehenswürdigkeiten. Hier sind 10 Dinge, die Sie sehen sollten.

Die Altstadt können Sie gut zu Fuß begehen. Schwarzhäupterhaus, Petrikirche und Stadtmusikanten liegen direkt beieinander. Nationaltheater, Laima-Uhr, Jakobskasernen, Pulverturm und die drei Brüder ebenfalls. Für ausführliche Informationen zu den einzelnen Sehenswürdigkeiten einfach die Links im Abschnitt anklicken-

1. Das Schwarzhäupterhaus bestaunen

Das schönste Gebäude der Stadt. Das Schwarzhäupterhaus (siehe Bild oben), erbaut im 15. Jahrhundert von deutschen Hansekaufleuten. Heute finden hier Staatsempfänge statt. Die prächtigen Säle und das Kellergewölbe können Sie besichtigen.


Die Petrikirche mit Aussichtsplattform auf 72 Metern

2. Riga von oben vom Turm der Petrikirche

Gleich um die Ecke vom Schwarzhäupterhaus steht die höchste Kirche der Stadt. Die Petrikriche aus dem 15. Jahrhundert. Vom 123 Meter hohen Turm haben Sie einen herrlichen Blick über die Altstadt. Die Petrikirche wurde ebenfalls von Kaufleuten gebaut. Es gibt auch noch eine Konkurrenzkirche, den Dom, gebaut im Mittelalter vom Erzbischof.


Die Stadtmusikanten an der Petrikirche

3. Die Bremer Stadtmusikanten besuchen

Wenn Sie um die Kirche gehen, finden Sie dahinter die Bremer Stadtmusikanten. Rigas Partnerstadt Bremen hat sie den Rigensern 1990. Dass die vier Tiere durch einen Schlitz schauen, soll den Fall des Eisernen Vorhangs symbolisieren.


Die drei Brüder in der Altstadt

4. Die drei Brüder

Die drei Brüder sind das älteste Häuser-Ensemble der Stadt. Das linke schmale Haus ist das älteste Haus. Erbaut 1490 von einem Bäcker. Es hat nur ein Zimmer auf jeder Etage. Der Bäckermeister wohnte und arbeitete damals in seinem Haus. Die anderen beiden sind etwas jünger und geräumiger.


Pulverturm und Jakobskaserne mit Wappen

5. Der Pulverturm

Nomen est omen. Im Pulverturm wurde was gelagert? Genau. Pulver. Noch genauer Schießpulver. Der Turm war ursprünglich Teil der Stadtmauer und stammt aus dem 17. Jahrhundert. Heute befindet sich hier das lettische Kriegsministerium.


Die Jakobskasernen

6. Die Jakobskasernen

Kleine Cafés und Restaurants, ein paar Schmuck – und Souvenirläden. Heute lässt sich in den Jakobskasernen gut speisen, trinken und shoppen. Bis in die 90er-Jahre war in der langen Häuserreihe das Militär zuhause. Beachtenswert ist der Giebel (siehe Foto oben mit Pulverturm und Fassade der Kasernen) mit den Wappen der lettischen Gemeinden.


Laima Uhr (beim Nationaltheater)

7. Die Laima-Uhr

Eine Uhr als Sehenswürdigkeit? Klar, wenn sie so schön ist und eine Geschichte hat. Sie wurde bereits 1924 aufgestellt (die Werbung kam erst wenige Jahre später an die Uhr), damit Arbeiter pünktlich in die Fabriken kamen. Heute ist sie ein beliebter Treffpunkt in der Nähe des Nationaltheaters. Laima ist ein lettisches Süßwaren-Unternehmen mit einem eigenen Schokoladenmuseum.


Das Nationaltheater

8. Die lettische Nationaloper

Richard Wagner schwang hier in den 1830er-Jahren als Kapellmeister den Taktstock. Naja, jedenfalls im Vorgängergebäude. Ursprünglich wurde die Oper 1863 als Deutsches Theater gegründet, nach der erste Unabhängigkeit Lettlands nach dem Ersten Weltkrieg wurde das Theater in die lettische Nationaloper umgewandelt. Heute finden hier Opern- und Ballett-Aufführungen statt.


Die Rigaer Börse am Domplatz

9. Der Domplatz

Platz? Dom? Börse? Ich habe mich oben für ein Foto der Börse entschieden, weil es das schönste Gebäude am Domplatz ist. Der Platz ist relativ jung und wurde in dieser Form erst 1936 durch den Abriss einige Häuser geschaffen. Hier finden Sie im Sommer zahlreiche Cafés, die Tische und Stühle rausgestellt haben, Sie können den Dom besichtigen oder die Börse. Die ist seit 2011 ein Kunstmuseum, das Werke aus der ganzen Welt ausstellt. Neben Gemälden finden Sie hier auch eine große Porzellansammlung mit Meißner Porzellan aus dem 18. Jahrhundert.


Das Schloss in Riga

10. Das Rigaer Schloss

Der Livland-Orden, Schweden, Polen, Sowjets, Letten. Im Rigaer Schloss haben seit 1330 mehrfach die Herrscher gewechselt. Der heutige Bau entstand in weiten Teilen 1562, wurde nachher aber mehrfach umgebaut und zerstört. Heute sitzt der lettische Staatspräsident im Gebäude.


Riga im Colorfulcities-Video

Die Altstadt und Riga im Video

Text/Fotos/Video (c) Michael Westerhoff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 − 1 =