Die russisch-orthodoxen Kirchen in Riga

Die Christi-Geburt-Kathedrale

In Riga leben rund 40 Prozent russischstämmige Menschen. Für sie gibt es mehrere russisch-orthodoxe Kirchen. Die schönste und größte ist die Christi-Geburt-Kathedrale.

Der Priester steht vorn auf der Kanzel. Die Gläubige hören ihm zu. Stehend. Russisch-orthodox Gläubige müssen gut in Form sein für Gottesdienste. Frauen tragen Kopftücher. Seit dem Jahr 2000 haben sie in Riga wieder eine große Kirche. Die Geburtskathedrale.

In der Moskauer Vorstadt in Riga steht eine kleine russisch-orthodoxe Kirche

Die 1876 – 1883 gebaute Kirche ist die größte russisch-.orthodoxe in den baltischen Staaten. Zar Peter hatte sie damals in Auftrag gegeben. In den 1960er-Jahren schlossen die Sowjets das Gotteshaus und bauten es zu einem Planetarium, das Haus des Wissens hieß, um. Nach der Unabhängigkeit Lettlands in den 1990er-Jahren wurde sie wieder in den Ursprungszustand gebracht.

Mindestens genauso interessant ist die kleine russisch-orthodoxe Kirche des Heiligen Alexander Newski in der Moskauer Vorstadt (siehe Bild oben). Das gelb-grüne Gebäude von 1825 gehört zu den best erhaltenen Holzbauten der russisch-orthodoxen Kirche. Das kleine Gotteshaus steht direkt neben der Hochhaus der Wissenschaftsakademie.

Riga im Colorfulcities-Video:

Text/Fotos/Video (c) Michael Westerhoff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

19 − vierzehn =