Chongquing – die größte Stadt der Welt

Die Volkshalle – natürlich im Regen

Chongquing? Noch nie gehört? Mit 32 Millionen Einwohnern ist die zentralchinesische Metropole die größte Stadt der Welt. Eigentlich jedenfalls.

„Nebelstadt“ oder „Ofenstadt“ nennen die Einheimischen Chongquing. Das Klima ist tatsächlich alles andere als angenehm. 180 Tage im Jahr regnet es, häufig ist es dabei dunstig und nebelig. Die Regenwolken hängen sehr tief. Hinzu kommt wochenlange Hitze mit Temperaturen über 40 Grad im Sommer. Eine nebelige, regnerische Ofenstadt.

Chongquing – Stadt des Nebels

Die hügelige Metropole, die keiner kennt, ist so groß wie Österreich. Und hat fast viermal so viele Einwohner wie der Alpenstaat. 32 Millionen, manche sprechen sogar von 38 Millionen.. Dass die Stadt in keiner Statistik auftaucht, liegt daran, dass sie offiziell in mehrere Bezirke eingeteilt ist. Die Kernstadt Chongquing hat „nur“ sieben Millionen Einwohner. Eigentlich müsste man aber alle zusammenzählen. Dann ist Chongquing größer als Tokio, Mexiko City oder Schanghai.

Chongquing im Colorfulcities-Video:

Mit dem Bau des Drei-Schluchten-Staudamms in den 90er-Jahren begann auch das rasante Wachstum der Stadt. Sie ist die Wirtschaftsmetropole im Landesinneren. Weil es in der Sonderwirtschaftszone Chongquing Steuererleichterungen für Unternehmen gibt, zieht es viele Firmen hier hin. Suzuki produziert hier Motorräder, Changan Autos, der amerikanische Telekommunikationskonzern AT&T sittz hier genauso wie der Automobilzuliefer Magna.

Der Markt in Chongquing

In Chongquing enden und beginnen Flusskreuzfahrten über den Yangtze, deshalb kennen viele deutschsprachige Gäste auch diesen riesigen Moloch, indem sich die Sehenswürdigkeiten in Grenzen halten. Viele reisen deshalb von dort flott weiter zum nächsten Reiseziel, ohne in Chongquing einen Stopp einzulegen. Da der Hafen aber unmittelbar an der Innenstadt liegt, lohnt sich zumindest ein kleiner Abstecher.

Hier finden Sie beispielsweise die große Volkshalle. Ein riesiger Komplex der kommunistischen Partei mit einem Saal, indem über 5.000 Parteifunktionäre Platz finden. Wahlweise auch Konzertbesucher oder Zuschauer von Theateraufführungen. Davor liegt der riesige Volksplatz.

Dinosaurier im Science Museum

Nur ein paar Schritte entfernt: Der dreistöckige Markt von Chongquing. Hier bekommen Sie alles, was in China gegessen wird. In einem Geschoss Fleisch und Fisch. Hier schwimmen lebende Fische in kleinen Plastikwannen oder quaken Kröten, die in einem Netz gefangen sind. Gewöhnungsbedürftig für Europäer, aber auf jeden Fall interessant. Im zweiten Geschoss geht es friedlicher zu: Hier gibt es nur Obst und Gemüse. Auch viele Sorten, die bei uns unbekannt sind. In der dritten Etage haben Händler kleine Läden.

Ebenfalls sehenswert: Das Science-Museum für Kinder. Eins der besten der Welt. Kinder können hier mit einem Schiff über einen virtuellen Fluss fahren, in einer Kammer ein Erdbeben nacherleben oder physikalische Gesetze mit kleinen Experimenten verstehen lernen. Auf vier Etagen dreht sich alles um Wissenschaft. Auch für Erwachsene spannend.

Text/Fotos (c) Michael Westerhoff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

dreizehn + fünfzehn =