Das königliche Schloss in Oslo und die norwegische Monarchie

Stadtschloss

Stadtschloss

Das Stadtschloss der norwegischen Könige wurde von einem Schweden erbaut. Und eigentlich gibt es gar keine richtige traditionelle norwegische Monarchie.

Ein Soldat schiebt vor dem Haupteingang Wache (siehe Foto unten). Im Gegensatz zu seinem britischen Pendant darf er sogar lächeln. Bereitwillig verlässt er sein kleines Holzhäuschen für ein Foto mit zwei Touristinnen. Im Park um das Stadtschloss tummeln sich viele Osloer und Besucher der Stadt, um im Grünen die Ruhe zu genießen. Irgendwie geht es bei Königs in Norwegen lockerer zu als in anderen Monarchien.

Der Weg vom Schloss führt genau auf die Haupteinkaufsstraße von Oslo

Der Weg vom Schloss führt genau auf die Haupteinkaufsstraße von Oslo

Ein Grund mag sein, dass das Königshaus 1905 als Norwegen sich von Schweden lossagte erst erfunden werden musste. Vorher herrschten über Jahrhunderte Dänen und Schweden im skandinavischen Land. Das Schloss ließ Karl XIV. Johann 1814 – ein gebürtiger Franzose – errichten. Der war König von Schweden, Christiana, der damalige Name Oslos, war zwar die Hauptstadt seines Reichs. Der Regent hielt sich allerdings hauptsächlich in Stockholm auf, sodass er den herrlichen Bau, der auf einem Hügel liegt, eher selten zu Gesicht bekam.

Bis 1905 herrschten Schweden in Oslo. Bis sich Norwegen in einer Volksabstimmung vom Nachbarn losgesagt hatte. 79% der Norweger stimmten für die Unabhängigkeit und eine konstitutionelle Monarchie. Nur: In Norwegen gab es gar kein Königshaus, also musste erst ein Regent gesucht werden. Den fanden die Norweger im Haus Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg in Prinz Carl, dritter in der Thronfolge in Dänemark.

Carl wählte einen traditionellen norwegischen Namen und bestiegt 1905 als Haakon VII. den Thron. Während der deutschen Besatzung des neutralen Norwegens im Zweiten Weltkrieg wurde er zum Symbol des Widerstands der Norweger und organisierte diesen nach einer Flucht quer durchs Land später aus London.

Schlosseingang

Schlosseingang

Nach dem Tod Haakons 1957 übernahm erst dessen Sohn Olav die Macht im Königshaus. Seit 1991 sitzt Harald V. auf dem norwegischen Thron. Das Schloss mit seinen 173 Räumen kann im Sommer besichtigt werden. Alle 20 Minuten beginnt eine Tour, die meisten sind allerdings auf norwegisch.

Text/Fotos/Nachbearbeitung (c) Michael Westerhoff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × 4 =