Der Paranoá-Stausee in Brasilia

Der Stausee in Brasilia

Der Stausee in Brasilia

Was gehört zu einer lebenswerten Stadt? Wasser! Weil es rund um Brasilia aber keins gab, wurde kurzerhand ein künstlicher See angelegt.

Die Retortenstadt Brasilia benötigt unbedingt Wasser! Da waren sich Chef-Planer Oscar Niemeyer und der brasilianische Präsident Kubitschek einig. Glücklicherweise lief der Paranoá-Fluss in der Nähe der neu geplanten Stadt. Über vier Jahre von 1956 bis 1960 stauten die Erbauer Brasilias das Wasser des Flusses und einiger Nebenflüsse. Dadurch entstand ein 48 Quadratkilometer großes Gewässer (ungefähr halb so groß wie der Chiemsee).

Der Präsidentenpalast und das Oscar-Niemeyer-Hotel „Brasilia Palace“ stehen genauso wie zahlreiche andere Hotels und Wassersportanlagen am Wasser. Der See ist bis zu 38 Meter tief und wird von Hobby-Kapitänen gern für die Ausfahrt mit dem Bötchen genutzt.

Die Kubitschek-Brücke in Brasilia

Die Kubitschek-Brücke in Brasilia

Seit 2003 hat der See eine neue, zusätzliche Sehenswürdigkeit. Die mit zahlreichen Preisen (u.a. für die schönste Brücke und die schönste Stahlkonstruktion) ausgezeichnete Kubitschek-Brücke mit ihren drei Stahlbögen.

Colorfulcities-Video mit Highlights aus Brasilia

Text/Fotos (c) Michael Westerhoff

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: