Die Stadtmauer in Xi’an

Die gigantische Stadtmauer von oben

Die meisten fahren wegen der Terrakotta-Armee nach Xi’an. Dabei ist die historische Stadtmauer mindestens genauso beeindruckend.

Sie wollen einmal im Kreis über die Stadtmauer gehen? Kein Problem. Allerdings sollten Sie reichlich Zeit haben. Je nach Tempo sind Sie auf der Stadtmauer in Xi’an gut und gerne bis zu drei Stunden unterwegs. Über 13 Kilometer ist die rechteckige gut erhaltene Mauer lang.

Xi’an im Colorfulcities-Video:

Flotter geht es mit einem der vielen Leihfahrräder, die es in China gibt. Platz ist auf der zwölf Meter hohen Mauer reichlich. Sie hat nämlich eine Breite von rund 15 Metern.

Ihr Ursprünge hat die Mauer bereits im Jahr 582 als in Europa allenfalls Schutzwälle gebaut wurden. Bereits um 1100 lebte eine Million Menschen in Xi’an. Die Hälfte innerhalb der Mauer. Eine größere und längere Mauer musste deshalb her.

Stadtmauer in Xi’an

Um 1350 in der Zeit der Ming Dynastie entstand die Mauer in ihrer heutigen Form. Auf den Fundamenten der alten Mauer. Damals wohnte der Sohn des Kaisers in der Stadt und sollte durch die Mauer beschützt werden. Im 18. Jahrhundert folgte ein Wassergraben, der rund um die Mauer gezogen wurde.

Ursprünglich stand alle 120 Meter ein Wachturm. Davon sind aber nicht mehr alle erhalten. „Nur“ noch knapp 100. Plus vier riesige Ecktürme. Seit Anfang der 1980er haben die Chinesen die über die Jahrhunderte beschädigte Mauer restauriert. Sie gilt als längste und best erhaltendste Mauer Chinas.

Roter Teppich zur Stadtmauer in Xi’an

In der Nacht (siehe Bild oben und Video) ist die Stadtmauer herrlich beleuchtet. Unbedingt auch nachts gucken gehen. Ohnehin ist XXi’an wegen der Beleuchtung nachts nochmal schöner als tagsüber.

Text/Fotos/Video (c) Michael Westerhoff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vierzehn + 3 =