Karasjok – Hauptstadt der Lappen

Das Parlament der Samen

Karasjok im Norden Norwegens ist die Hauptstadt der Lappen. Wobei die eigentlich Samen heißen. Aber das würde ja kein deutscher Leser verstehen.

Parlament, Radio- und TV-Stationen, ein Park, in der die samische Kultur präsentiert wird. Karasjok ist das kulturelle und politische Zentrum der Samen in Norwegen. Wie viele Sami, so die eigene Bezeichnung der Samen, es noch gibt, ist nicht ganz so klar. Die Zahlen schwanken zwischen 60.000 und 110.000. Über die Hälfte leben in Norwegen, viele in Schweden, nur wenige dagegen in Finnland und Russland.

Eingang zum Sampi Park

Seit den 1960er-Jahren setzt sich in Skandinavien der Begriff „Samen“ oder „Sami“ durch. So bezeichnen sich die skandinavischen Ureinwohner selber. Unser deutsches Wort Lappen (übrigens ein weltweiter Begriff, im Englischen heißen sie „Lapps“ oder „Laplander“) gilt einigen der Sami als Herabwürdigung. Ähnlich wie „Neger“ oder „Indianer“.

Sampi Park: Rentier Fütterung

Sehenswert in Karasjok ist u.a. der Sapmi Park, ein kleines Areal, in dem die Lebensart der Ureinwohner dargestellt wird. Täglich um 11 und 14 Uhr gibt es hier eine Rentier-Fütterung zu bewundern. In Shows zeigen Sami Volkstänze und ihre traditionelle Kleidung. Zudem können Sie in Shops echte Sami-Kleidung kaufen.

Zweimal am Tag gibt es Rentier-Vorführungen im Park

Das zweite Highlight in Karasjok ist das 1989 von König Olaf eröffnete Sami-Parlament. In den 1970er-Jahren gab es einen Streit zwischen den Samen und der norwegischen Regierung über den Bau eines Stausees auf samischem Territorium. Daraus entstand eine Runde, in der Norweger und Samen ihre Probleme lösen wollte. Der Ursprung des heutigen Parlaments, das unter anderem für die Pflege der Kultur und Sprache der Sami verantwortlich ist. Zudem die Gelder eines Entwicklungsfonds für die Region und die Samen verwaltet.

Parlament wie ein Zelt

Die Architektur des Parlaments soll an die samische Kultur erinnern. Das Abgeordnetenhaus ist einem typischen Nomadenzelt der Sami nachempfunden (siehe Bild ganz oben). Sie können durch die Eingangshalle der Verwaltung gehen oder einfach ums Haus schleichen, um das Parlament zu fotografieren. Es ist fußläufig 5 Minuten vom Sampi Park entfernt (auf der selben Hauptstraße).

Text/Fotos (c) Michael Westerhoff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × 1 =