Mit dem Aufzug in Lissabon

Der Aufzug mit Verbindungsbrücke zum Kloster

Der Aufzug mit Verbindungsbrücke zum Kloster

Wegen der steilen Hänge mussten sich Lissabon etwas einfallen lassen, damit die Menschen schweißfrei in die oberen Stadtteile gelangen können. Dabei hilft beispielsweise der „Elevador de Santa Justa“.

Der Aufzug (auch nach dem oberhalb liegenden Kloster „Elevador de Carmo“ genannt) wurde 1902 errichtet, zuerst mit einer Dampfmaschine angetrieben, seit 1907 – wie heute – mit einem Elektromotor. Er verbindet die Innenstadt mit dem höher gelegenen Stadtteil Chiado.

Blick vom Aufzug nach unten

Blick vom Aufzug nach unten

Von der oben gelegenen Plattform des Elevadors haben Sie eine wundervolle Aussicht über die Altstadt. Zudem erreichen Sie über eine Brücke das 1755 vom Erdbeben zerstörte Kloster. Einem der letzten Bauwerke, das die verheerende Katastrophe zumindest teilweise überstanden hat.

Heute werden die Lifte fast ausschließlich von Touristen genutzt. Entsprechend lang sind die Schlangen. Die Wartezeit beträgt teilweise bis zu einer Stunde. Ob sich die Warterei für eine paar Sekunden lange Fahrt mit einem Aufzug lohnt, mag jeder für sich selber entscheiden.

Elevador do Santa Justa

Elevador do Santa Justa

Der Stadtteil mit der vom Erdbeben 1755 zerstörten Kirche Convento do Carmo ist auch zu Fuß erreichbar. Von dort oben ist die Aussicht mindestens so gut wie von der Plattform des Aufzugs.

Text/Fotos (c) Michael Westerhoff

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: