Philipshalle/Mitsubishi Electric Halle in Düsseldorf

Konzert von Jamiroquai in der Mitsubishi Electric Halle

Sperriger könnte der Name kaum sein: Mitsubishi Electric Halle. Die meisten sprechen deshalb weiter von der Philipshalle. So wie die Halle früher hieß.

4. Juni 1971. Acht Jahre vor „The Wall“ und zwei vor „Dark Side of the Moon“ – Pink Floyd sind Rockfans zwar schon ein Begriff, der Durchbruch zur weltweit gefeierten Mega-Gruppe steht allerdings noch bevor. Trotzdem rocken Pink Floyd bereits die Philipshalle in Düsseldorf. Als eine der ersten Bands, die sich in der neuen Halle präsentieren darf.

Alles außer Beatles

Der allererste war übrigens ein Schlagerstar: Peter Alexander betrat am 31. März 1971 die Bühne der Halle. Beim Eröffnungskonzert. Es folgen Events mit Santana und Ray Charles. „Wir hatten alle außer den Beatles“, sagte der ehemalige Chef einmal im Interview mit der WZ.

Hall of Fame: Diese Stars haben seit 1971 in der Halle gespielt

Damals gehört die Halle zu den wenigen in dieser Größenordnung. Es gibt die Westfalenhalle in Dortmund, die Sporthalle in Köln. Vielmehr Mehrzweckhallen gibt es im größten Bundesland noch nicht. So ist es nicht verwunderlich, dass in den frühen Jahren viele große Namen in Düsseldorf auf der Bühne stehen.

Henry Maske wurde hier Weltmeister

Auch Sportveranstaltungen stehen regelmäßig auf dem programm. Steffi Graf spielt hier, Henry Maske wird 1993 Weltmeister in Düsseldorf, Holiday on Ice und Basketball-Mannschaften sind zu Gast.

Die Halle von außen

40 Jahre zwischen 1971 und 2011 trägt die Arena den Namen „Philipshalle“. Irgendwie empfindet das niemand als Sponsoring, eine Verbindung zum Elektronikkonzern Philips stellen nur die wenigstens her. Den meisten fällt wohl erst bei der Umbennung auf, dass die halle als eine der ersten in Deutschland den Namen eines Konzerns trägt.

Neuer Name: Mitsubishi Electric Halle

Und der wechselt 2011 mit der Renovierung der Halle. Ihr neuer Name: Mitsubishi Electric Halle. Sponsor ist nicht der Autohersteller Mitsubishi, sondern die Elektronik-Sparte des Konzerns, die u.a. Klimaanlagen herstellt, und ihren Deutschland-Sitz im benachbarten Ratingen hat. Die Stars bleiben trotz Sponsor-Wechsel große: James Blunt, Paul Kalkbrenner und Rise against gehören zu den ersten Künstler, die 2011 in der renovierten Halle spielen. Bei Konzerten hat sie bis zu 7.500 Plätze.

Text/Fotos (c) Michael Westerhoff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × 2 =