Der Dortmunder Phoenixsee

Panorama des Phoenixsees

Panorama des Phoenixsees

In anderen Städten verrotten alte Industrieanlagen. In Dortmund wurde ein altes Stahlwerk geflutet. Dort, wo früher Stahl gestochen wurde, erholen sich die Dortmunder jetzt am künstlichen Phoenixsee.

„Was mich in Dortmund stört? Dass es hier kein Wasser, keinen See, keinen Fluss gibt“, erzählte mir einmal Markus Bunk als er aus Saarbrücken als Geschäftsführer zum Dortmunder Flughafen wechselte. Wenn schon kein echter großer Fluss, dann muss wenigstens ein See her, entschied die Dortmunder Stadtspitze. Und baute den Phoenixsee, der größer als die bekannte Hamburger Binnenalster ist.

Hafen im Phoenixsee

Hafen im Phoenixsee

Früher Stahlwerk – heute See

2006 begann der Bau des 1,2 Kilometer langen Sees, dafür musste das alte 2001 stillgelegte Stahlwerk abgetragen, der teilweise verunreinigte Boden gewechselt und der See ausgebaggert werden. Das Gelände war zeitweise eine der größten Baustellen Europas. Bis es 2011 endlich geflutet wurde. Insgesamt kostete die Umgestaltung fast 200 Millionen Euro.

Erholung am Hochofen

Ursprünglich bestand das Gelände der ehemaligen Hermannshütte in Dortmund-Hörde aus zwei Teilen. Phoenix-Ost. Hier ist heute der See. Und Phoenix-West, auf dem noch ein alter Hochofen bewundert werden kann (mehr in diesem Artikel).

Hörder Burg am Phoenixsee

Hörder Burg am Phoenixsee

Eis und Currywurst essen

Im Hafen des Phoenixsees (siehe Bild 2 oben) haben neben Büros und Arztpraxen auch zahlreiche Restaurants, eine Eisdiele, eine Currywurstbude und Cafés eröffnet. Hier können Besucher bei schönem Wetter draußen sitzen und das Treiben beobachten. Hier steht auch die Hörder Burg, die wir an anderer Stelle schon ausführlich beschrieben haben.

Segelboot auf dem Phoenixsee

Segelboot auf dem Phoenixsee

Hier wohnen die BVB-Spieler

Die meisten Dortmunder nutzen den See für einen Spaziergang oder eine Tour mit Inlineskates oder dem Fahrrad. Der Rundweg ist gut 2,5 Kilometer lang. Das Ufer ist eine der exklusivsten Wohnlagen in Dortmund, an dem auch zahlreiche Spieler von Borussia Dortmund wohnen. Ein Segelclub hat am Ufer ein kleines Bootshaus und einen Steg gebaut, an dem Segelboote zu ihren Touren über den See starten.

Blumen am Ufer

Blumen am Ufer

Erinnerungen an altes Stahlwerk

An das alte Stahlwerk erinnert nur noch ein Thomas Konverter, der am Ufer des neuen Sees steht (siehe Foto unten). Mit der Thomas-Birne wurde Stahl produziert. Das Verfahren sorgte dafür, dass der Himmel über Dortmund jahrzehntelang rot aussah. Immer wenn der Konverter im Einsatz war. 1964 wurde der Konverter stillgelegt. Seit 2011 steht er wenige Meter von dem Ort entfernt, an dem er früher bei der Stahlproduktion eingesetzt wurde.

Letztes Relikt aus der Stahl-Ära - der Thomas Konverter

Letztes Relikt aus der Stahl-Ära – der Thomas Konverter

Text/Fotos/Nachbearbeitung (c) Michael Westerhoff

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: