Riddarholmen – die Ritter-Insel in Stockholm

Riddarholmen in Stockholm

Die Ritter-Insel Riddarholmen ist die kleine Schwester der Altstadt Gamla Stan. Touristen haben die Insel meist nicht auf dem Zettel.

Einmal unter der Brücke durch und schon sind Sie da. Riddarholmen liegt nur einen Steinwurf bzw. ein paar Liter Wasser von Gamla Stan entfernt. Auf halbem Weg zwischen Gamla Stan und dem Rathaus. Weil eine Straße und eine Bahnlinie die beiden Gebiete trennt, finde hier häufig keine Touristen hin.

Die Grabeskirche auf Riddarholmen

Eigentlich schade, denn hier stehen ein paar herrlich Gebäude. Allen voran die Riddarholmenkyrkan, die Kirche auf der Insel. Hier befinden sich alle Gräber gekrönter schwedischer Häupter vom 13. Jahrhundert bis 1950. Nur Königin Christian ist hier nicht begraben, sonst alle Herrscher. Es ist die einzige aus dem Mittelalter stammende Kirche auf Stockholmer Stadtgebiet.

Die alten Paläste aus dem 17. Jahrhundert

Wie der Name „Ritterinsel“ schon besagt, hat die Siedlung hier lange Tradition. Bereits im 13. Jahrhundert ließen sich Adelige und Ritter hier nieder. Im 17. Jahrhundert erlebte die kleine Insel eine Rennaissance als Adelige hier ihre Stadtpaläste bauten. Die meisten Gebäude, die Sie heute auf der Insel sehen, stammen aus dieser Zeit.

Hier können Sie am Ufer auch ganz gut die vom Stadtrundgang geschundenen Füße vor historischer Kulisse ausruhen. Die Insel ist nicht so überlaufen wie die Altstadt Gamla Stan. Wer die Touristenkarte „Stockholm Pass“ gekauft hat, kann hier an einer kostenlosen Führung (in englisch) teilnehmen.

Text/Fotos Video (c) Michael Westerhoff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 × 1 =