Tempel in Hongkong 

Eingang zum Che Kung Temple

Eingang zum Che Kung Temple

Wer in Hongkong einen Tempel besichtigen will, hat die Qual der Wahl. Besonders authentisch: Der Che Kung Tempel in Sha Tin.

Für Kurzurlauber, die nur einen oder wenige Tage in Homngkong verbringen, eignen sich andere Tempel aber besser, denn sie befinden sich in unmittelbarer Nähe zu anderen sehenswürdigkeiten. Beispielsweise der Man Mo – Tempel in der Altstadt in Hongkong Island

Blick in den Man Mo - Tempel

Blick in den Man Mo – Tempel

Er befindet sich in direkter Nähe zum Kunstzentrum PMQ und zur längsten Rolltreppe der Welt. Sie können Man Mo also auf einber Tour durch die Stadt einfach mal „mitnehmen“. Der 1847 erbaute traditionelle Tempel ist zwar schön, aber wegen seiner zentralen Lage sehr überlaufen.

Blick in den Tin Hau Tempel

Blick in den Tin Hau Tempel

Eine schöne Alternative ist der Tin Hau Temple in der Nähe der Nathan Road hinter dem Kowloon Park. Der liegt fußläufig nur wenige Minuten von den Shopping Malls an der Nathan Road entfernt. Weil dazwischen der durchaus auch sehenswerte Kowloon Park liegt, verirren sich hier nicht so viele Touristen hin.

Goldfische in Tüten am Goldfischmarkt

Goldfische in Tüten am Goldfischmarkt

Der Besuch des Tin Hau – Tempels lässt sich wunderbar mit einer Tour durch traditionelle Hongkong, dem Goldfischmarkt, dem Blumenmarkt und dem Kowloon Park verbinden. Wenn die Füße weh tun, bringt sie eine Metro direkt wieder zurück ins Zentrums. Die Highlights der Tour sind im Artikel über das Original-Hongkong beschrieben.

Das chinesische Dorf mit Kung-Fu-Shows

Das chinesische Dorf mit Kung-Fu-Shows in Ngong Ping (im Hintergrund Big Buddha)

Schön, aber eben auch sehr von Touristen überlaufen, ist der Tempel bei Big Buddha in Ngong Ping. Hier haben Sie mehrere Sehenswürdigkeiten in direkter Nähe: Den Tempel, Buddha und auch eine schöne Seilbahnfahrt in die berge von Hongkong (näher beschrieben im Artikel über den Big Buddha).

Che Kung Tempel

Che Kung Tempel

Wer aber mehr Tage in Hongkong verbringt und sich nicht hetzen muss, dem sei ein Ausflug zum Che Kung Temple empfohlen. Es dürfte eher Zufall sein, falls Sie hier andere Touristen treffen. Das wissen auch die Chinesen, deshalb fahren sie lieber hier hin, um zu beten als in einen überlaufenen Tempel, in der Innenstadt liegt.

Che Kung Tempel

Che Kung Tempel

Sie können sich in den Tempel trauen, auch wenn Sie weit und breit keinen anderen Menschen aus einem westlichen Land sehen. Niemand wird Sie schräg von der Seite anschauen. Fotografieren ist erlaubt.

Großer Buddha im Che Kung Tempel

Großer Buddha im Che Kung Tempel

Die Anfahrt ist allerdings mit mehreren Umstiegen verbunden. Der Tempel liegt direkt an der braunen Metro-Linie und hat eine eigene Metro-Station (Che Kung Temple). Der Tempel ist von der Bahnstation nur schlecht zu sehen. Einfach Straße vor dem Bahnhof überqueren, dann liegt er rechts (wenn Sie den Bahnhof im Rücken haben). Mit der Metro gibt es mehrere Wege. Auf jeden fall müssen Sie die hellblaue und die braune Linie nutzen, der Ortsteil, in dem der Tempel liegt, heißt Sha Tin. Klingt alles komplizierter als es in der Realität ist.

Text/Fotos/Nachbearbeitung (c) Michael Westerhoff

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: