Vorsicht Kängurus!

Australien

Kängurus sind scheue Tiere, die sich vorzugsweise in der Morgen- oder in der Abenddämmerung zeigen. Es soll deshalb tatsächlich Australien-Touristen geben, die kein einziges Känguru in freier Wildbahn entdecken konnten. Manchmal sind Besucher bei der Suche auf Tipps von Einheimischen angewiesen.

Sicherlich käme kein Perth-Tourist auf die Idee, auf einen Friedhof zu fahren, um dort Kängurus zu bestaunen. Aber genau dort leben sie massenhaft. Auf dem Pinnaroo Valley Memorial Park. Ein Drive-In-Friedhof in der Metropolregion.

Kängurus auf dem Friedhof in Perth

Kängurus auf dem Friedhof in Perth

Der Pinnaroo Valley Memorial Park ist ein weitläufiges Park-Gelände, das nur im entferntesten an einen deutschen Friedhof erinnert. Es gibt zwar auch klassische Grabstätten, aber er entspricht in großen Teilen eher dem, was wir in Deutschland unter Friedwald verstehen. Also ein Gelände, auf dem Asche verstreut wird, teilweise werden auch Urnen beigesetzt. Eine geteerte Straße führt einmal im Kreis über das Areal, Bänke und Tische laden zum Verweilen ein.

Die Kängurus sitzen in aller Seelenruhe auf der Straße

Die Kängurus sitzen in aller Seelenruhe auf der Straße

So fahren hier auch mehr Menschen, die Kängurus beobachten wollen, durch den Park als trauernde Hinterbliebene. Die Fahrt ist alles andere als makaber, sondern völlig normal. Tod und Leben existieren hier schiedlich, friedlich nebeneinander. Die Tiere sind an die Besucher gewöhnt, deshalb nehmen sie überhaupt keinen Anstoß an ihnen. Angst vor Autos scheint ihnen auch fremd. Dass sie mitten auf der Straße Rast machen, ist völlig normal. Auch wenn Touristen sich mit dem Wagen nähern, hüpfen sie allenfalls gemächlich von der Fahrbahn.

Die Kängurus lassen sich nicht stören, auch wenn sich Touristen nähern

Die Kängurus lassen sich nicht stören, auch wenn sich Touristen nähern

Weibchen und ihren Jungen können sich Touristen gefahrlos bis auf ein paar Zentimeter nähern. Sollte es den Tieren einmal unangenehm sein, hüpfen sie weg. Und zwar in einem Höllentempo. Die Riesen-Kängurus können mit einem großen Satz über zehn Meter springen und erreichen dabei ein Tempo von bis 50 Stundenkilometern. Männchen sind dagegen mit Vorsicht zu genießen. Sie boxen gern. In großen Teilen Australiens – auch hier rund um Perth – leben vorzugsweise rote und graue Riesen-Kängurus, die bis zu anderthalb Meter groß und um die 30 Kilo schwer sind.

Colorfulcities-Gründer Michael Westerhoff auf Fototour auf dem Pinnaroo Valley Memorial Park

Colorfulcities-Gründer Michael Westerhoff auf Fototour auf dem Pinnaroo Valley Memorial Park

An den vielen Straßen Australiens (siehe Schild oben und eigener Artikel über besondere Verkehrsschilder in Australien) warnen gelbe Schilder vor den hüpfenden Tieren, die gern – wie bei uns Rehe – einfach auf die Straße springen. In der Morgen- und Abenddämmerung ist besondere Vorsicht geboten. Ein Zusammenstoß mit dem schweren und kräftigen Tieren kann nicht nur für das Känguru eine unangenehme Sache sein.

Eine Mutter mit ihrem Jungen

Eine Mutter mit ihrem Jungen

Text/Fotos (außer Foto 5: Nadia Holmes)/Nachbearbeitung (c) Michael Westerhoff

3 Kommentare zu “Vorsicht Kängurus!

  1. Karl Schoeneweis

    Warum muss unsere Reiseleiterin an unserem ersten Tag in Australien unbedingt auf einen Friedhof?
    Jetzt wissen wir es und sind dankbar dafür!

  2. Pingback: 10 Dinge, die man in Westaustralien und Perth unternehmen sollte | Colorfulcities.de

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: