ANA – Flugzeug in „Star Wars“ – Lackierung

Star-Wars-Maschine

Star-Wars-Maschine

Die japanische Fluggesellschaft fliegt mit vier Maschinen im Star-Wars-Look. Ein besonderes Erlebnis für die Passagiere, denn nicht nur die Lackierung ist im Star-Wars-Stil.

Musik soll Passagiere mit Flugangst beruhigen. Im Star-Wars-Jet läuft über die Lautsprecher aber nicht die übliche Fahrstuhl-Musik, sondern der Soundtrack der erfolgreichen Filmreihe. Dazu gibt es eine kleine Lightshow. Die Decke der Maschine leuchtet mal blau, mal pink, mal weiß. Im Rhythmus der Musik.

Die Nase im R2-D2-Look

Die Nase im R2-D2-Look

Im Flugzeug selber servieren Stewardessen in Star-Wars-Kostüm Speisen und Getränke. Unter anderem in speziellen Kaffeebechern. Und zum Abschluss des Flughafen bekommt jeder Passagier eine spezielle Krieg-der-Sterne-Bordjarte. (siehe Fotos unten)

Die Stewardessen tragen eine Star-Wars-Uniform

Die Stewardessen tragen eine Star-Wars-Uniform

Die japanische All Nippon Airways (ANA) hat insgesamt vier Star-Wars-Flugzeuge im Einsatz, davon drei 787-Dreamliner von Boeing. Eine im Star-Wars-Look (Boeing 767, die vornehmlich in Japan fliegt), eine zweite in R2-D2-Lackierung, eine dritte, deren Design sich am Droiden BB2 aus dem neuesten Film der Reihe orientiert, und eine vierte mit gelber Grundfarbe im C3-PO-Style.

Selbst die Kaffeebecher sind in Star-Wars-Look

Selbst die Kaffeebecher sind in Star-Wars-Look

Die Maschinen sind zuerst nur innerhalb Japans geflogen. Mittlerweile steuern sie aber auch internationale Flughäfen wie Paris, Düsseldorf und München an. In Düsseldorf beispielsweise auf der täglichen Verbindung nach Tokio (Start abends gegen 20 Uhr, Landung nachmittags gegen 15 Uhr). Im Bordkino sind natürlich auch die Filme aus der Reihe zu sehen,

Star-Wars-Flugzeug auf dem Flughafen Tokio-Narita

Star-Wars-Flugzeug auf dem Flughafen Tokio-Narita

Die ANA ist Mitglied der Star Alliance, kooperiert also mit der Lufthansa. Wer direkt über ANA oder auf der Lufthansa-Seite einen Flug nach Tokio bucht, kann also das Glück haben, in einem der Jets in Sonderlackierung zu sitzen.

Passagiere bekommen eine spezielle Bordkarte

Passagiere bekommen eine spezielle Bordkarte

ANA ist die achtgrößte Fluggesellschaft der Welt, bei uns aber nicht so bekannt, weil die Airline nur nach Frankfurt, Düsseldorf, München, London und Paris fliegt. Auch deshalb sind viele Jets leider nicht bei uns in Europa zu sehen. Sie fliegen hauptsächlich Strecken in Asien und nach Nordamerika. Den R2-D2-Jet können Sie aber mit etwas Glück auf deutschen Flughäfen sehen.

Tokio im Colorfulcities-Video:

Text/Fotos (c) Michael Westerhoff

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: