Der Tetraeder in Bottrop

Tetraeder

Tetraeder

Der Tetraeder in Bottrop ist eins der neuen Wahrzeichen des Ruhrgebiets. Eine 60 Meter hohe Stahlkonstruktion, die über Treppen bestiegen werden kann, auf der Spitze der Halde Beckstraße. Nachts wird der Tetraeder von bunten Lichtern illuminiert.

Zum Tetraeder führen zwei Wege. Der schnelle, eine Treppe mit rund 350 Stufen, oder der gemütliche, der sich über die alte Bergbauhalde schlängelt. Der Tetraeder steht auf einer Halde mit altem Bergbaugestein, das als Abfallmaterial der Zeche Prosper II anfiel und zwischen 1963 und 1980 auf 65 Meter hochgetürmt wurde.

Der Tetraeder

Der Tetraeder

Auf den Tetraeder, der 1994 vom Künstler Wolfgang Christ entworfen und ein Jahr später auf der Halde montiert wurde, führen Gittertreppen, die manchen mit Höhenangst abschrecken. Insbesondere in der Spitze ist es wegen des Winds auf der Halde sehr wacklig. Nicht alle wagen den Aufstieg bis ganz oben.

Treppen führen auf den Tetraeder

Treppen führen auf den Tetraeder

Von oben bietet sich ein wunderbarer Blick auf die Industrielandschaft des Ruhrgebiets. Etwas entfernt ist die Skyline von Essen mit ihren Hochhäusern oder mit Fernglas auch die Zeche Zollverein zu sehen. Auf einer gegenüberliegenden Halde schlängelt sich eine Stahlhalle nach unten. Darunter liegt die Piste des Alpincenters Bottrop, einer Indoor-Skihalle. Schalke-Fans haben von hier aus zudem einen guten Blick auf ihr Stadion, die Veltins-Arena.

Blick von der Halde - im Hintergrund: Die Skyline von Essen

Blick von der Halde – im Hintergrund: Die Skyline von Essen

An der Beckstraße in Bottrop befinden sich zahlreiche Parkplätze. Von hier führt der Serpentinenweg bis auf die Halde.

Text/Fotos/Nachbearbeitung (c) Michael Westerhoff

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: