Die Altstadt in Montreal

Die Markthalle in der Altstadt von Montreal

Zu den Highlights in Montreal gehört der Besuch der Altstadt. Ein Viertel am St.-Lorenz-Strom mit prächtigen alten Steinhäusern. Die meisten aus dem 19. Jahrhundert.

Eine Kirche, eine alte Markthalle, Bürgerhäuser und viele kleine Restaurants und Bars. Hier in der Altstadt (Vieux Montreal auf gut französisch) schlägt das touristische Herz der Stadt. Von hier begann auch die Besiedlung der Stadt. Ein prächtiges Steinhaus reiht sich ans nächste.

Die Basilika Notre Dame

Das spektakulärste ist die alte Markthalle „Marché Bonsecours“ von 1845 (siehe Bild ganz oben), die mehr an das Capitol in Washington als an einen Markt erinnert. Kein Wunder. Zeitweise tagte hier auch das Parlament als Bürger das ursprüngliche Gebäude angezündet hatten Heute finden Sie im Innern kleine kanadische Modedesigner und Schmuckhersteller, die hier ihre Waren anbieten.

Nicht weit entfernt die Basilika Notre Dame de Montreal, von 1824 – 1829 erbaut. Ein riesiges römisch-katholisches Gotteshaus, das ausgerechnet von einem Protestanten entworfen und errichtet wurde. Immerhin trat der kurz vor seinem Tod zum Katholizismus über und liegt deshalb auch in der Kirche begraben.

Das alte Gebäude der Bank of Montreal

Die Kirche liegt am alten Exerzierplatz Place d’Armes, an dem die Franzosen vor den Briten kapitulierten. Gegenüber des Gotteshauses sehen Sie ein weiteres prächtiges Gebäude. Das Gründerhaus der Bank of Montreal (siehe Foto oben), das mit seinen Säulen an alte griechische Architektur erinnert.

In der Altstadt liegt zwar die Keimzelle der Stadt. Davon ist heute aber nichts mehr zu sehen, in diesem Bereich wüteten zweimal große Brände. Vom Ursprungs-Montreal ist also nichts mehr übrig. Die Gebäude, die Sie heute sehen stammen in der Regel aus der Mitte des 19. Jahrhunderts. Das macht den Besuch aber nicht unspannender, denn die alten Steinhäuser sind richtig prächtig.

Prächtige Häuser am Platz Jaques Cartier

Besonders schön – im Sommer können Sie hier auch draußen sitzen – ist der Place Jacques Cartier mit der Nelsonsäule, die an den britischen Seefahrer Horatio Nelson erinnert. Als das Denkmal 1809 aufgestellt wurde, waren die französischsprachigen Bewohner der Stadt davon wenig begeistert. Schließlich hatte Nelson mit seiner Flotte auch französische Truppen besiegt.

In den 1960er-Jahren sollte Old Town eigentlich einer Stadtautobahn weichen. Proteste von Bürgern verhinderten das aber. Glücklicherweise.

Das Riesenrad am alten Hafen

In unmittelbarer Nähe finden Sie auch das im September 2017 eröffnete Riesenrad „La Grande Roue de Montreal“. Das 60 Meter hohe Riesenrad wurde anlässlich des 375. Stadtjubiläums aufgestellt. Gebaut übrigens von einem niederländischen Unternehmen, das auch die Riesenräder am Navy Pier in Chicago und in Hongkong gebaut hat.

Die Altstadt und das Riesenrad erreichen Sie am besten von der Metro-Stationen Champ de Mars oder Place d’Armes. Durch die Altstadt gibt es auch geführte Spaziergänge und Sie erreichen das Ziel natürlich auch mit dem Hop-On-hop-off-Bus.

Touren und Tipps für Montreal:

Die genauen Tourbeschreibungen finden Sie, wenn Sie den Link anklicken. Sie können die Touren auch vorab online buchen

Grusel-Tour durch die Altstadt von Montreal

Stadtrundgang durch die Altstadt

Sightseeing mit Flussrundfahrt

Aussichtsplattform Montreal Olympiastadion

Ausflüge ab Montreal:

Tour nach Quebec-Stadt

3-Tages-Tour Quebec-Stadt, Wasserfälle, Walbeobachtung

 

Text/Fotos (c) Michael Westerhoff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei + sechs =