Die Felsenkirche in Helsinki

Die Felsenkirche

Die Felsenkirche in Helsinki ist mit einer halben Million Besuchern eine der beliebtesten Attraktionen in der Stadt. Eine Kirche, die komplett in einen Felsen gehauen wurde.

„Nicht schon wieder eine Kirche!“, mag der ein oder andere denken. Doch auch Menschen, die nichts mit Kirchen anfangen können, sollten hier einen Stopp einlegen. Der 1969 eröffnete Dom ist spektakulär und sehenswert.

Der Eingangsbereich erinnert noch an Bausünden der 60er- und 70er-Jahre. Ganz viel Beton. Doch es lohnt, durch dieses Portal ins Innere der Temppeliaukio Kirkko, so der finnische Name, zu gehen: Ein in den Felsen gehauenes Gotteshaus gibt es so eher selten.

Der Beton-Eingang

Die Architekten haben den Felsen ausgehöhlt und später die Bänke, die Orgel, den Altar eingebaut. Dass Sie sich in einem Felsen befinden sehen Sie an den steinigen Wänden. Besonders schön ist der Blick vom Balkon der Kirche, auf den im Eingangsbereich eine Treppe führt.

Sie können übrigens auch auf der Kirche rumklettern oder sich oben auf den Felsen in die Sonne legen. In der Kirche finden neben evangelischen Gottestdiensten auch klassische und Chor-Konzerte statt. Der Eintritt beträgt für Touristen drei Euro (Stand 2018). Wer die Touristen-Rabatt-Karte Helsinki Card besitzt, kommt umsonst rein.

Die Felsenkirche und Helsinki im Colorfulcities-Video:

Text/Video/Fotos (c) Michael Westerhoff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

17 − 6 =