Märkte und das Original Hongkong

Blumenmarkt in Mond Kok

Blumenmarkt in Mond Kok

Hongkong ist eine mondäne Metropole. Wer aber nur ein paar U-Bahn-Stationen weiter als die meisten Touristen fährt, kann auch noch das Original-Hongkong erleben.

Die rote U-Bahn-Linie nutzen die meisten Besucher. Sie steigen am Clocktower aus, um die Symphony of Lights zu bewundern oder shoppen zu gehen. Wer drei (Mond Kok) oder vier (Prince Edward) Stationen weiter fährt, landet plötzlich in einer ganz anderen Welt.

Stadtteil Mong Kok

Stadtteil Mong Kok

Waren in Geschäften sind nicht mehr in chinesisch und englisch, sondern nur noch in chinesisch. Auf der Straße tummeln sich nur noch ein Einheimische, Touristen sind eher selten zu sehen. Die Menschen drängeln sich zwischen Marktständen und Geschäften durch, in denen es plötzlich keine Designer-Klamotten mehr gibt so wie in den Shoppingmalls in Kowloon oder Causeway Bay.

Marktstände in Mong Kok

Marktstände in Mong Kok

Ganz in der Nähe der Station Prince Edward steigt Passanten plötzlich ein wunderbarer Blumenduft in die Nase. Hier reiht sich Blumenladen an Blumenladen. Der Blumenmarkt. Hinweisschilder führen zu den Geschäften, in denen die Menschen aus Hongkong, die sich hier mit frischen Pflanzen eindecken.

Goldfische in Tüten am Goldfischmarkt

Goldfische in Tüten am Goldfischmarkt

Gleich nebenan (auch ausgeschildert): Der Goldfischmarkt. Kleine Geschäfte, die Fische in Plastiktüten in den Türen hängen haben. Nicht unbedingt unser Verständnis von Tierschutz, hier aber üblich. In den Straßen stehen Marktstände, an denen billige Kleidung oder Handy-Schnick-Schnack zu kaufen ist.

Lebende Fische in der Auslage

Lebende Fische in der Auslage

Die Menschen aus Hongkong decken sich hier auch mit frischem Fisch ein. Direkt aus den Becken in den Geschäften. Wenn Fische gekauft werden, leben sie noch. Die Kunden zeigen auf einen Fisch in der Auslage, erst dann wird er gefischt.

Typische Häuser an der Nathan Road

Typische Häuser an der Nathan Road

Von der Station Prince Edward können Besucher direkt wieder an die touristisch populäreren Orte wanden. Die Nathan Road führt direkt aus dem Viertel zum Pier, Clocktower und den großen Shoppingtempeln. Ein knapp vier Kilometer langer Weg, bei dem es links und rechts viel zu sehen gibt.

Blick in den Tin Hau Tempel

Blick in den Tin Hau Tempel

Die Märkte, die typischen Fisch- und Lebensmittelgeschäfte, aber auch einen Tempel. Abends schlagen Hellseherinnen, Kartenlegerinnen oder Handleserinnen vor dem Tin Hau Tempel ihre kleinen Zelte auf und gehen ihren Jobs nach. Hier am Tempel, der ursprünglich 1864 bereits hier errichtet wurde, sind Sie fast schon wieder im normalen Metropolen-Leben.

Comicfigur auf der Avenue der Comic Stars im Kowloon Park

Comicfigur auf der Avenue der Comic Stars im Kowloon Park

Ebenfalls direkt an der Nathan Road: Der Kowloon Park (U-Bahn-Station: Tsim Sha Tsui). Eine kleine grüne Oase mitten im lauten und hektischen Leben. Hier können Sie an der „Avenue of Comic Stars“ beliebte chinesische Comicfiguren bewundern oder einfach nur den Flamingos zuschauen.

Flamingos im Kowloon Park

Flamingos im Kowloon Park

Der Park liegt direkt hinter den Shoppingtempeln und ist auch ein schöner Ort, um sich von der Tour durch die Mails zu erholen.

Highlights aus Hongkong können Sie auch hier im Colorfulcities-Video sehen:

Hongkong im Zeitraffer

Text/Fotos/Nachbearbeitung/Video (c) Michael Westerhoff

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: