Visum und Kriminalität in Vietnam

Die meisten Vietnamesen fahren Moped oder Roller

Die meisten Vietnamesen fahren Moped oder Roller

Wer nach Vietnam reist, benötigt momentan kein Visum Visum. Vietnam gilt als sicheres Reiseland. Die größte Gefahr besteht darin, überfahren zu werden.

Seit 2015 dürfen Deutsche ohne Visum nach Vietnam einreisen, der Reisepass muss allerdings noch sechs Monate gültig sein. Die vorerst auf ein jahr befristete Regelung, ohne Visum zu einzureisen, wurde nach Angaben des Reiseveranstalters Gebeco bis zum 31.7.2017 verlängert.

Wer nach Vietnam fliegt, muss nur wenig Angst vor Kriminellen haben. Es häufen sich zwar Taschendiebstähle, insbesondere vom Motorrad aus, trotzdem gilt das sozialistische Vietnam als sicheres Reiseland.

Roller und Mopeds beherrschen die Straße

Roller und Mopeds beherrschen die Straße

Die größte Gefahr besteht im Straßenverkehr. Rote Ampel scheinen für vietnamesischen Moped- und Autofahrer nicht zu gelten. Jedenfalls beachtet die kaum jemand. Deshalb ist es gefährlich, in Städten wie Saigon/Ho-Chi-Minh-Stadt, die Straße unfallfrei zu überqueren. Auch auf Bürgersteigen sollten sich Touristen nicht zu sicher fühlen. Moped- und Rollerfahrer nutzen den gern ohne Rücksicht auf Verluste, um abzukürzen.

Mehr über Mopeds, Roller und die seltsame Auslegung von Verkehrsregeln in Vietnam im Artikel „Saigon – Hauptstadt der Moped- und Rollerfahrer“.

Text/Fotos/Nachbearbeitung (c) Michael Westerhoff

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: