10 Sehenswürdigkeiten im Kreis Unna

UFO von außen

Das UFO in Lünen

Der Kreis Unna liegt etwas im Schatten von Dortmund. Kein Grund, um die schönen Sehenswürdigkeiten wie ein von Colani gestalteter Zechenturm oder das Wasserschloss Opherdicke nicht zu besuchen.

Wie in allen Top-10-Listen gibt es auch in dieser kleinen Hitparade weiterführende Links für alle, die mehr über einzelne Sehenswürdigkeiten erfahren möchten.

Haus Ruhr mit Wassergraben

Haus Ruhr mit Wassergraben

10. Haus Ruhr (Schwerte)

Im Ruhrgebiet gibt es tatsächlich richtig alte Gebäude. Die Wasserburg Haus Ruhr von 1455 ist der Beweis. Heute ist hier die Ruhrakademie zuhause, die junge Filmemacher ausbildet.

 

Schloss Schwansbell

Schloss Schwansbell

9. Schloss Schwansbell (Lünen)

Vermutlich die einzige Wasserburg, die erst vor 150 Jahren erbaut wurde. An derselben Stelle stand zwar ursprünglich mal ein Rittergut, das heutige Schloss Schwansbell wurde aber erst nach 1870 errichtet. Allerdings tatsächlich von einem alten Ritter-Geschlecht. Zwischenzeitlich wechselten die Besitzer mehrfach. U.a. die Hitlerjugend, ein Sternekoch und die Wirtschaftsförderung waren hier mal zuhause.

 

Der alte Zechenturm teht bis heute

Der alte Zechenturm steht bis heute

8. Zeche Monopol (Kamen)

Auch das zwischen Unna und Bergkamen gelegene Kamen war einmal eine Bergbaustadt. Daran erinnert aber nur noch das alte Fördergerüst der Zeche Monopol. Heute sitzen rund herum im Technologiezentrum junge Firmen, die Arbeitsplätze der Zukunft schaffen wollen.

 

Ruhr

7. Altstadt (Unna, Werne und Schwerte)

Die Kreisstadt Unna, das nördlich gelegene Werne und Schwerte im Süden des Kreises gab es schon lange vor dem Bergbau-Boom im Ruhrgebiet. Deswegen gibt es in diesen Städten eine kleine, aber feine Altstadt. Die Schwerter Altstadt überstand sogar die große Überschwemmung, die die Bombardierung des Möhnesee-Staudamms durch die Engländer ausgelöst hat. An das Hochwasser erinnert eine Tafel an einem alten Haus, der den damaligen Pegel anzeigt.

 

Treppen führen auf die Spitze der Halde

Treppen führen auf die Spitze der Halde

6. Halde Großes Holz (Bergkamen)

Eine der jüngsten im Ruhrgebiet umgestalteten Halden. Immerhin 90 Meter auch. Oben auf der Kohlenhalde „Großes Holz“ steht der „Lichtimpuls“ eines Künstler-Bruderpaars. Es soll an die Bergbaugeschichte Bergkamen erinnern. Bis 1 Uhr nachts leuchtet das Kunstwerk.

 

Der Innenhof vom Haus Villigst

Der Innenhof vom Haus Villigst

5. Haus Villigst (Schwerte)

Schon im Mittelalter stand hier ein altes Rittergut. Später errichtete eine Adelsfamilie an derselben Stelle ein schickes Herrenhaus, nach dem Zweiten Weltkrieg hat die Evangelische Kirche das Gebäude übernommen und Haus Villigst zu einer Tagungsstätte umgebaut.

 

Lichtbögen auf dem Un(n)a Fest Italiana

Lichtbögen auf dem Un(n)a Fest Italiana

4. Lichtkunst in Unna

Unna ist die Hauptstadt von Lichtkunst und Lichtkitsch. Kunst gibt es im Lichtkunstmuseum im Keller einer alten Brauerei. Auch der Turm der alten Braustätte ist mit einem Werk eines Lichtkünstlers verziert. Kitsch können Besucher alle zwei Jahre beim italienischen Fest (siehe Bild oben) erleben.

 

Haus Opherdicke in Holzwickede

Haus Opherdicke in Holzwickede

3. Schloss Opherdicke (Holzwickede)

Ein weiteres historisches Gebäude im Kreis Unna. Die Grundmauern von Haus Opherdicke stammen aus dem 12. Jahrhundert. Das heutige Aussehen bekam das Wasserschloss aber erst um 1680. Wegen des toten Blicks ins Ruhrtal und der hinter dem Schloss gelegenen Gärten eins der schönsten Ausflugsziele im Ruhrgebiet.

 

Der kleine Hafen in der Marina Rünthe

Der kleine Hafen in der Marina Rünthe

2. Yachthafen Marina Rünthe (Bergkamen)

Die alte Bergbaustadt Bergkamen hat sich gemacht. Am besten erkennbar ist das am Yachthafen „Marina Rünthe“, der am Hamm-Datteln-Kanal errichtet wurde. An sonnigen Tagen ein schönes Ausflugsziel. Besucher können am Hafen flanieren, in einem der Cafés etwas trinken oder mit dem Schiff Santa Monika eine Tour über den Kanal machen.

 

Das UFO in Lünen

Das UFO in Lünen

1. Colani-Ei

Der Designer Luigi Colani hat in Lünen einen alten Zechenturm umgestaltet und oben drauf ein UFO gesetzt, das sogenannte Colani-Ei. Ursprünglich wollte er oben ein Design-Zentrum einrichten, überwarf sich dann aber mit den Stadtvätern. Heute kann das UFO als Tagungsraum angemietet werden.

Text/Fotos (c) Michael Westerhoff

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: