Meerschweinchen mit Kartoffeln

Eine Dorfbewohnerin zeigt stolz das Meerschweinchen, das sie in ihrer Hütte züchtet

Eine Dorfbewohnerin zeigt stolz das Meerschweinchen, das sie in ihrer Hütte züchtet

Klein, süß, flauschig – deutsche Kinder lieben Meerschweinchen. In Peru und Bolivien gehören die Tiere zu Delikatessen und landen im Ofen.

„Mit Essen spielt man doch nicht“, wunderte sich Maria als sie als Au-Pair-Mädchen nach Deutschland kam. Die Kinder der Gastfamilie besaßen ein Meerschweinchen. Die kannte Maria auch von Zuhause. Genauer: Als leckere Sonntagsspeise.

Bei Maria Zuhause im peruanischen Hochland flitzen die kleinen Tiere durch die Küche und ernähren sich von Küchenabfällen. Fast jede Familie hat welche. Wenn sie nach drei bis sechs Monaten fett und rund sind, landen sie im Backofen. Das Fell wird abgezogen, dann wird das Tier gebraten. Dazu gibt’s Kartoffeln. Fertig ist das peruanische Sonntagsmahl.

Meerschweinchen mit Kartoffeln

Meerschweinchen mit Kartoffeln

Meerschweinchen gilt insbesondere in Peru und Teilen Boliviens als Delikatesse. Es schmeckt wie Hühnchen, manche vergleichen es eher mit Kaninchen. Die süßen Nager leben fast überall in Südamerika. Brasilianer essen sie aber in der Regel nicht.

Highlights aus Peru im Colorfulcities-Video:

Text/Fotos/Nachbearbeitung (c) Michael Westerhoff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwanzig − sieben =