Die Altstadt in Shanghai

Immerhin. Viel Wasser in der künstlichen Altstadt

Shanghai hat eine Altstadt. Eine echte und eine falsche. Die echte zeigen die Chinesen aber nicht so gern.

„Heute geht’s in die Altstadt“, sagt mein Reiseführer zu mir. „Klingt gut“, antworte ich und denke an alte Gebäude und schmale Gassen. Bis wir in der „Altstadt“ (Anführungszeichen sind dringend erforderlich) gelandet sind. Komisch sieht wie ein Einkaufszentrum im China-Style aus. Ist es auch. Nennt sich nur Altstadt.

Allerdings ist es sehr voll

Menschenmassen drängeln sich durch eine Ansammlung von auf alt gemachten Gebäuden. Nur nicht stehen bleiben, sonst rennt dich eine chinesische Reisegruppe, die hinter einer Führerin mit Megafon herläuft, um. Immerhin. Das Einkaufszentrum besteht nicht nur aus Beton, sondern auch aus jeder Menge Wasser. Wenn man es vor Menschen nur sehen würde. Viele kommen wegen des Einkaufszentrums, andere wegen des Yu Yuan, eines alten Gartens, der direkt an der „Altstadt“ liegt.

Also, kurzer Blick in die Altstadt. Von billigem Plastik-Souvenir über Mode bis zu teuren Juwelen gibt es hier fast alles, was man in einer Altstadt bzw. einer Shoppingmall halt so erstehen kann. Hübsch gemacht, aber nicht das, was ich vom Tag erwartet habe. Weil der Reiseführer nur zeigt, was die Regierung für vorzeigenswert hält, mache ich mich mal aus dem Staub, um nach der echten Altstadt zu suchen.

Die „echte“ Altstadt

Schließlich war die früher, wo jetzt das Einkaufszentrum steht. Tatsächlich gibt es die schmalen Gassen mit kleinen chinesischen Händlern und chinesischen Supermärkten, die neben Tee und Trockenfleisch allerlei weitere abenteuerliche Dinge verkaufen. Unbedingt rein in einen dieser Supermärkte! Die Warenauswahl ist für westliche Augen sehr spannend.

Die kleinen Gassen sind vollgestellt mit Mopeds und Rollern. Aus dunklen Wohnungseingängen verkaufen Chinesen Tee oder eine Massage (nichts unanständiges, Prostitution ist offiziell jedenfalls verboten). Hier ist China noch wie man es sich vorstellt. Allerdings vermutlich nicht mehr lange. Bagger und Kräne stehen bedrohlich nah. In Zwangsumsiedlungen ist China großartig. Das erwartet die Menschen hier auch in Zukunft.

So lange die echte Altstadt aber noch da ist, sollten Sie dort eine Runde drehen. Viele besser als im Einkaufszentrum, in das Sie Ihr Reiseführer vermutlich leiten wird. Einfach nicht mit rein gehen. Rund um die künstliche Altstadt befindet sich nämlich die echte.

Text/Fotos (c) Michael Westerhoff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neun − 1 =