4. März 2024

Die wunderbare Rainbow Bridge in Tokio

Wow! Was für eine Brücke! Die Hängebrücke Rainbow Bridge in Tokio gehört zu den schönsten der Welt. Am besten erschließt sich die imposante Brücke, indem Ihr zu Fuß drüber gehen.

Die Rainbow Bridge verbindet Tokio mit der künstlichen Insel Odaiba, auf der große Teile der Olympischen Spiele 2021 stattgefunden haben. Sie ist mit einer Länge von 800 Metern jetzt nicht sonderlich spektakulär, aber eben ein wunderbares Bauwerk. Sie wurde 1993 nach sechsjähriger Bauzeit eröffnet.

Über die Brücke führen Fahrspuren auf zwei Ebenen, zudem fährt die Hochbahn der Yurikamome-Linie über die Brücke. Es gibt aber auch Fußwege auf beiden Seiten der Brücke. Wer die Bucht von Tokio richtig genießen will, geht zu Fuß über die Brücke.

Die Rainbow Bridge

Der Einstieg auf Tokioter Seite befindet sich in der Nähe des Bahnhofs Shibaura-futo (Station U-05), von der Hochbahn-Station zeigen Schilder den Weg zur Brücke. Dort könnt Ihr zwischen Nord- und Südseite entscheiden. Auf der Nordseite schaut ihr auf Tokio, mit ein wenig Glück bei klarem Wetter sogar auf den Fuji, auf der Südseite habt Ihr einen Blick auf den Hafen. Achtung! Die Fußwege sind nachts geschlossen, im Winter ist die Brücke bis circa 18 Uhr geöffnet, im Sommer bis 21 Uhr.

Fußweg über die Rainbow Bridge

Am Eingang weisen Schilder darauf hin, dass Ihr auf der Südseite zur Insel Odaiba gehen sollen, auf der Nordseite wieder zurück nach Tokio. Vergesst es! An die Vorschrift hält sich ohnehin niemand. Der Weg dauert eine gute halbe Stunde. Um einen Blick auf Tokio zu haben, reicht es aber schon mit dem Aufzug auf die Brücke zu fahren und ein paar Meter zu gehen, schon haben Sie einen wunderbaren Blick auf Tokio.

Blick von der Rainbow Bridge auf Tokio (links: Tokio Tower)

Über den Namen „Rainbow Bridge“ kursieren im Netz und in Reiseführern kuriose Theorien. Dabei ist die Erklärung relativ banal: Der Name wurde aus 20.000 Einsendungen in einem Wettbewerb ausgewählt. Gelegentlich wird die Brücke in Regenbogenfarben angestrahlt, einige Pfeiler sind auch in den unterschiedlichen Farben des Regenbogens gestrichen,  das sieht man aber eigentlich nur, wenn man zu Fuß über die Brücke geht.

Rainbow Bridge im Dunkeln

Touren und Events in Tokio

Hier einige Ausflugtipps für Tokio. Mehr Infos bekommen Sie, wenn Sie den Link anklicken. Es gibt auch Online-Buchungsmöglichkeiten, sodass Sie beispielsweise am Skytree nicht anstehen müssen

  • Tour mit dem Hop-On-Hop-Off-Bus
  • Fahrt auf den Tokio Skytree, den höchsten Fernsehturm der Welt
  • Schon mal was vom Roboter-Restaurant gehört? Sehr hip in Tokio
  • Kochkurs original japanisch
  • Ein Riesenspaß: Im Go Kart in Kostümen durch Tokio heizen
  • Metro-Pass für 24, 48 oder 72 Stunden
Ausflüge zum Berg Fuji

Text/Fotos/Video (c) Michael Westerhoff

Ein Überblick über Tokio im Colorfulcities-Video:

Mit dem Shinkansen und dem Japan Rail Pass durch Japan – Eine der schönsten Reise-Möglichkeiten in Japan ist die Fahrt mit dem Japan Rail Pass. Ihr könnt den Pass für 7, 14 oder 21 Tage kaufen. Dann könnt ihr damit Züge von der Regionalbahn bis zum superschnellen Shinkansen umsonst benutzen. So viel ihr wollt. Ihr müsst ein Voucher für den „JR Pass“ in Deutschland bestellen. Das ging früher nur über das HIS-Reisebüro in Frankfurt, Berlin und Düsseldorf. Mittlerweile gibt es weitere Agenturen, die einen Verkauf online anbieten. Auch bei Getyourguide bekommt ihr inzwischen Pässe. Der Reiseveranstalter Journaway bietet Japan-Rundriesen inklusive JR-Pass, Hotels und Flug an. Zum Beispiel eine Reise mit City-Hopping oder eine Deluxe-Reise inklusive Zugticket, Nahverkehrsticket, Flug und Hotel. Alles, was ihr über den Japan Rail Pass wissen müsst, im Artikel „Wie funktioniert der Japan Rail Pass?“

Kommentar verfassen