28. September 2021

Huntsville, Ontario – Startpunkt für Ausflüge in den Nationalpark

Viel Landschaft – Huntsville

Huntsville ist mit 20.000 Einwohnern die größte Stadt in der Nähe des Algonquin Nationalpark. Viele starten in der schnuckeligen Stadt ihre Tour.

Huntsville ist eine ganz wunderbare Kleinstadt mitten in Ontario. Mit schönem See, einer alten Eisenbrücke und schönen kleinen Häusern. Echt was fürs Auge. Und weil hier regelmäßig Touristen zu Gast sind, muss niemand verhungern. Von kleinen Pubs bis zur Pizza-Kette – alles vorhanden. Und natürlich gibt es jede Menge Outdoor-Geschäfte für Urlauber, die wandern oder Kanu fahren wollen.

Das Rathaus in Huntsville

Huntsville wird vom Highway 60 durchschnitten, der auch durch den Nationalpark führt. Fahrtzeit eine gute halbe Stunde. Das hat allerdings auch zur Folge, dass es hier die vielleicht teuersten Motels der Welt gibt. Ein Urlauber, den ich im Pub getroffen habe, hat fast 150 Euro für die Nacht bezahlt. Verbuchen im Netz lohnt.

Huntsville liegt am Wasser

Dass Huntsville eine schnuckelige sehr vorzeigbare Stadt ist, hat sich offenbar bis ins vier Autostunden entfernte Ottawa rumgesprochen. Die kanadische Regierung veranstaltete im Deerhurst Resort, das vor den Toren von Huntsville liegt, 2010 den G8-Gipfel mit Regierungschefs aus den acht großen Industrieländern. Sie können also Angela Merkel bei der nächsten Begegnung fragen wie es ihr gefallen hat.

Huntsville, der Algonquin Nationalpark und Kanadas Osten im Colorfulcities-Video

Tipps für eine Rundreise durch Kanada

Ihr könnt euch wie ich alles allein zusammenstellen. Das ist mächtig Arbeit und kostet Zeit. Wer die nicht hat, kann auch eine Mietwagenrundreise buchen (Hotels und Auto sind dann vorgemacht). Angebote gibt es zum Beispiel bei DerTour. DerTour hat neben Auto-Reisen auch Zugreisen und organisierte Bustouren durch Kanadas Osten und die Provinz Ontario im Programm. In Kanada bietet sich natürlich auch eine Rundreise mit dem Camper/Wohnmobil an. Berge & Meer hat hier einige interessante Angebote.

Wohnmobile mieten: Wer ein Wohnmobil mieten möchte, kann das bei einem bundesweiten Anbieter wie Freeway Camper oder einem örtlichen Händler machen. Alternativ gibt es auch Internetseiten wie Paul Camper und Campanda, die Wohnmobile von privat an privat vermitteln. Die Seiten funktionieren ähnlich wie Ferienhaus-Portale und vermitteln den Wagen lediglich. Wer weltweit zum Beispiel in den USA oder in Australien ein Wohnmobil sucht, kann das zum Beispiel bei TUI Camper mieten. Der Vermieter bietet Wohnmobile in Europa, Afrika, Australien und Nord- und Südamerika an.

Text/Video/Fotos (c) Michael Westerhoff

Kommentar verfassen

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung