18. Januar 2022

Schmale Gassen, viele Hotels – das moderne Delfi

Das moderne Delfi ist ein kleiner schnuckliger Ort. Außer der Ausgrabungsstätte gibt’s dort eigentlich nur Hotels, Restaurants und Souvenirläden.

Wer in der Antike zum Orakel von Delphi wollte, musste erstmal eine ziemliche Anstrengung auf sich nehmen. Delfi ist nämlich ein Bergdorf. Um hinzukommen, quält sich mein Panda ziemlich die Serpentinen rauf. Nicht auszudenken, wenn man die Strecke zu Fuß mit Sandalen bewältigen musste. Delfi liegt in etwa 700 Meter Höhe (Blick ins Tal siehe Foto oben).

Schmale Gassen in Delfi

Das moderne Delfi oder Delfoi (nicht Delphi mit „ph“, das ist die Ausgrabungsstätte – griechische Rechtschreibung, schwierige Rechtschreibung) wurde 1892 für die Ausgrabungen gegründet und ist seither auf rund 850 Einwohner gewachsen. Im Grunde besteht das Mini-Dorf aus zwei Einbahnstraßen, die zwischen den 30 Hotels herführen. Und einer Tankstelle. Insbesondere im Sommer quält sich der Verkehr im Schritttempo durch die beiden schmalen Gassen.

Wer ein Hotel in Delfi gebucht hat, sucht zudem häufig vergeblich nach einem Parkplatz. Den gibt’s nämlich kaum. Deshalb ist es klug, am Spätnachmittag anzureisen. Dann sind die Besucher der Ausgrabungen weg, dann gibt’s zumindest dort einen Parkplatz. Vom historischen Delphi ist es nur gut einen Kilometer zu den Hotels.

Alternativ können Besucher auch gut im nahegelegenen Skiort Arachova oder im Tal am Meer wohnen. In Galaxidi oder Itea am Golf von Korinth. Direkt an der Meer. In der Hochsaison bieten sich Busreisen an. In Delphi selber git es auch für Besucher der Ausgrabungsstätte wenige Parkplätze bzw. die, die erste gibt, sind teilweise sehr weit entfernt. Richtet euch auf einen Fußmarsch ein.

Kommentar verfassen

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung