21. April 2024
USA

Das RCA Studio B – auf den Spuren von Elvis in Nashville

Elvis hat den Großteil seiner Songs nicht in Memphis, sondern im legendären RCA Studio B in Nashville. Darunter viele große Hits.

„Are you lonesome tonight?“, „It’s now or never“ und „Flaming Star“- nur drei von 240 Songs, die Elvis Presley im Studio B von RCA in Nashville aufgenommen hat. Einige Plattencover seht ihr oben auf dem Foto. Von 1957 bis 1971 war der King of Rock’n’Roll hier Stammgast, um vorzugsweise nachts seine Lieder einzuspielen. Insgesamt wurden hier im Stadtviertel, das sich passenderweise „Music Row“ nennt, 47.000 Songs aufgenommen. Zahlreiche Nummer 1 – Hits in Pop- und Country-Charts. Mit dem „Nashville Sound“ entstand hier sogar eine Musikrichtung.

Das RCA-Studio

Doch von vorn. 1955 holt Plattenmanager den jungen Elvis Presley zu RCA Victor, der Plattenfirma, bei der angestellt ist. Ein Jahr später entsteht 1956 nimmt Elvis in Nashville Heartbreak Hotel auf, ein Nummer 1 – Hit, für den Elvis seine erste goldene Schallplatte bekommt. In dieser Zeit überzeugt Sholves RCA, ein eigenes Studio in Nashville zu gründen. Das Studio B. Sholves bildete mit dem Country-Musiker Chet Atkins ein kongeniales Duo, das das Studio zu einem der legendärsten der Welt machte.

Erfinder des Nashville Sounds

Sholves und Atkins kreierten im Studio B den Nashville-Sound, eine Spielart des Country, die die Country-Charts über Jahre prägen sollte. Der Sound war eine Antwort auf den Siegeszug des Rock’n’Roll. Die beiden Produzenten und Manager Sholves und Atkins wollten die Jugend wieder für die angestaubte Country-Musik begeistern. Statt biederer Folklore boten sie einen frischen poppigen Country-Sound.

Kurz ein Beweisfoto, dass ich wirklich dort war

Alle Großen der Country-Szene nahmen fortan im RCA-Studio auf. Die Liste der Künstler ist ein „Who is who“ der Country-Musik der 50er-, 60er- und 70er-Jahre des 20. Jahrhunderts. Roy Orbison, Dolly Parton, Roger Miller, aber auch David Bowie nahmen hier Lieder auf.

Kombi-Tickets mit der Country Hall of Fame

Im Viertel Music Row haben bis heute zahlreiche Plattenfirmen ihren Sitz. U.a. „Filialen“ von Warner Music und der Bertelsmann-Group BMG. Das kleine RCA-Studio, das in einem Flachbau untergebracht ist, gehört seit 1992 zur Country Music Hall of Fame. Deshalb gibt es auch ein Kombi-Ticket für die Country Music Hall of Fame und das RCA-Studio. Ein Bus holt euch bei der Country Music Hall of Fame ab, um euch ins etwas entfernte Music-Row-Viertel zu fahren. Zu Fuß dauert es etwa 25 Minuten.

Der Bus bringt euch von Downtown zum Studio

Die Führung durch das Studio dauert mit Fahrt etwa eine Stunde. Ihr erfahrt viel über die Künstler, die im Studio aufgenommen haben, bekommt eine Führung durch die Aufnahmestudios und kriegt zwischendurch viel Musik zu hören. Ich war anfangs etwas skeptisch, ob ich wirklich eine Tour besuchen soll, hab es aber nicht bereut. Wer sich für Musik interessiert, sollte die Tour unbedingt machen.

Im Hop-On-Hop-of-Bus durch Nashville: Die „Akropolis“ genauso wie die Belmont Mansion oder das Elvis-Studio zu Fuß recht weit von Downtown entfernt. Deshalb lohnt sich in Nashville die Fahrt mit einem Hop-On-Bus. Ihr könnt zwischen zwei Anbietern wählen: „Grayline“ hat diese typischen Doppeldecker-Hop-On-Busse: Unten geschlossen und oben Sitzplätze an der frischen Luft. Der Bus der Old-Town-Trolley-Tours ist geschlossen. Grayline fährt zum Stadion der Titans, der Trolleybus dagegen zur Belmont Mansion. Eine genaue Beschreibung der Unterschiede hier.

Kommentar verfassen