Rundreisen durch Frankreich

Die Pyramide am Louvre im Sonnenuntergang

Paris, Nizza oder doch besser die Bretagne oder das Elsass? Rundreisen durch Frankreich lassen sich wesentlich einfacher planen als in anderen Ländern.

Am ersten Tag zur Kathedrale Notre Dame und danach ins Trendviertel Marais, am zweiten schaue ich mir unter anderem das Centre Pompidou an und am dritten geht’s in den Louvre. Klar. Der Eiffelturm darf auch nicht fehlen. Normalerweise wälze ich stundenlang Reiseführer und lege danach meine Routen fest. Viel Arbeit, die Paris und ganz Frankreich nicht nötig ist. Denn es gibt mit https://www.france-voyage.com/de/ eine ganz wunderbare Webseite, die das für mich erledigt hat.

Marsfeld und im Hintergrund Hochhaus Montparnasse

Insgesamt listet mir die Seite 25 Sehenswürdigkeiten in Paris auf, die ich unbedingt gesehen haben sollte. Und gibt mir dabei auch gleich eine Karte an die Hand, auf der meine Wege eingezeichnet sind. Klasse. Und die Seite liefert mir auch gleich passende Unterkünfte und Tipps für Restaurants, in die ich gehen sollte. Zudem gibt es zu jeder Sehenswürdigkeit eine Infoseite. Mir war beispielsweise nicht bewusst, dass Notre-Dame die meistbesuchte Attraktion in Paris ist und nicht der Eiffelturm.

So wie das in Paris möglich ist, würde ich mir das in jeder Stadt wünschen, die ich besuche. Das Geld für den Reiseführer kann man sich eigentlich sparen, weil die Seite so umfangreich ist. Über 500.000 Unterseiten zu den einzelnen Zielen, Sehenswürdigkeiten, Veranstaltungen oder Cafés und Bars gibt es. Die Woche Paris war dank der France Voyage jedenfalls flott geplant.

Zu jeder Stadt und Region gibt es eine ausführliche Seite

Und, danke France Voyage, mein Interesse an anderen Regionen Frankreichs war auch schnell geweckt. Denn solch tolle Touren gibt es praktisch für alle Regionen. Eine Napoleon-Route mit zehn Stationen, für die Schlösser im Loire-Tal mit 21 Etappen oder eine Tour durch die Weinstraße im Elsass von Straßburg nach Mulhouse. Jede Station kann ich anklicken, erhalte Infos und Fotos. Und kann entscheiden, ob ich vielleicht eine Station auslasse oder noch etwas ergänze.

Als Jugendlicher (schon paar Tage her) war ich das letzte Mal an der Côte d’Azur. Ich erinnere mich, dass es mir gut gefallen hat, aber mein Interesse hat erst die Webseite wieder geweckt. Natürlich sind auf der Route an der Küste entlang die Klassiker mit dabei: Nizza, Monaco, Cannes, Antibes und Saint Tropez, aber eben auch einige Sehenswürdigkeiten, die ich selbst nicht auf dem Schirm gehabt habe.

Meine Route entlang der Cote d’Azur

So ein Ort ist Menton, die Zitronenhauptstadt, in der ein Zitronenfest gefeiert wird und Köche Köstlichkeiten aus der sauren Frucht servieren. Oder kennen Sie das Bergdorf Éze? Ein schmuckes Mittelalter-Dorf aus dem 14.Jahrhundert mit Gewölben, schmalen Treppen und alten Häusern, in denen Künstler heute Ateliers betreiben.

Schaut euch einfach mal die Themenrouten der Seite an. Da ist für jeden was dabei. Ich überlege schon mal, welche Tour ich als nächstes in Angriff nehme. Wahrscheinlich gehts an die bretonische Küste rund um Brest.

Text/Fotos (c) Michael Westerhoff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × 1 =