10 Dinge, die Sie in Quito unternehmen können

Der Plaza San Francisco

Quito gehört zu den schöneren Großstädten Südamerikas. Neben den üblichen gesichtslosen Hochhäusern gibt es tatsächlich Sehenswürdigkeiten.

Mehr über die einzelnen Sehenswürdigkeiten in der Hauptstadt Ecuadors erfahren Sie, wenn Sie die Links anklicken. Zudem finden Sie unten ein Video mit den Highlights von Quito und Ecuador.

Tiere an der Basilika

1. Schildkröten an der Kirche suchen

Das Besondere an der Basilica del Voto Nacional zeigt sich an der Fassade. Hier können Sie Tiere suchen! Galapagos-Schildkröten, Leguane, Gürteltiere. An der Fassade sind einheimische Tiere von den Galapagos-Inseln und aus dem Amazonas-Bereich verewigt. Die Basilika wurde zwischen 1892 und 1909 erbaut. Sie können die Kirche besichtigen und sogar aufs Dach steigen.

Der Plaza de la Independencia

2. Zum Platz der Unabhängigkeit

Am Platz der Unabhängigkeit befinden sich die wichtigsten Gebäude der Stadt: Der Präsidentenpalast, das Rathaus, das 1930 erbaute Hotel Plaza Grande, in dem Staatsgäste übernachten, und die Kathedrale.

Wachwechsel

3. Am Montag um 9 Uhr zum Wachwechsel

Sollten Sie zufälligerweise an einem Montag in Quito sein, gehen Sie um 9 Uhr morgens zum Platz der Unabhängigkeit (Plaza de la Independencia). Die Soldaten in blauen Uniformen marschieren und reiten. Wenn der Präsident in der Stadt ist, nimmt er persönlich die Parade ab.

Fassade der Jesuitenkirche

4. Zur Jesuitenkirche

Die prächtigste Kirche der Stadt. Innen glänzt sie wie aus purem Gold (Fotos sind verboten). 160 Jahre hat der Bau gedauert. Von circa 1600 bis 1765. Auch die Barock-Fassade ist absolut sehenswert. Die Jesuitenkirche (Iglesia la Compania de Jesus) ist nur ein paar Schritte vom Unabhängigkeitsplatz entfernt.

Die Franziskaner-Kirche

5. Auf den Plaza San Francisco

Und noch eine Kirche. So ist Südamerika eben. Alle Orden haben ihre eigene Kirche. Und eine ist mehr Prunk als die andere ausgestattet. Wer Franziskaner mit Armut verbindet, korrigiert dieses Bild bei seinem ersten Besuch in Südamerika. Natürlich glänzt es auch in der Franziskaner-Kirche golden. Der Platz davor ist schön, wenn auch von zu vielen Tauben besiedelt.

Geschäft mit allerlei, was man am Kindergeburtstag benötigt

6. Ins Geschäft für Kindergeburtstage

In der Vicente Rocafuerte in der Altstadt finden Sie kleine Geschäfte, die beispielsweise einzelne Eier verkaufen. Hier befinden sich die Wohnviertel der weniger vermögenden Menschen Quitos. Deshalb wird alles in kleinen Portionen verkauft. Wagen Sie einen kleinen Blick in ein Spielzeuggeschäft. Kindergeburtstage werden in Ecuador sehr aufwendig gefeiert, entsprechend vollgestopft mit Billig-Plastikspielzeug sind die Geschäfte für Kindergeburtstage.

Engel auf dem Hügel

7. Zum Aussichtspunkt El Panecillo

El Panecillo ist ein kleiner Hügel am Rande der Altstadt. Von hier haben Sie einen schönen Blick auf das historische Quito. Seit 1976 steht eine Madonna aus Aluminiumteilen auf der 200 Meter hohen Erhebung.

Das Äquatordenkmal mit dem falschen Strich auf dem Boden

8. Zum falschen Äquator

Am Stadtrand befindet sich das Äquatordenkmal am… eben nicht am Äquator. Das Gelände nennt sich zwar großspurig Mitad del Mondo, also Mittelpunkt der Erde, allerdings haben sich französische Kartographen vermessen. Der echte Äquator liegt 240 Meter entfernt. Trotzdem lohnt sich ein Besuch beim vermeintlichen Mittelpunkt. Drumherum gibt’s nette kleine Souvenirläden und kleine Cafés. Aufs Denkmal führt ein Aufzug. Im Inneren befindet sich eine Ausstellung über die ecuadorianische Geschichte.

Der echte Äquator

9. Zum richtigen Äquator

Der richtige Äquator liegt nur wenige Schritte vom Denkmal entfernt. Auch hier gibt’s ein Museum. Ein wesentlich interessanteres als am offiziellen Äquator. Insbesondere für Kinder geeignet. Hier stehen verschiedene südamerikanische Statuen, die Mitarbeiter machen physikalische Experimente, die nur am Äquator funktionieren. Zum Beispiel, ob das Wasser linksrum oder rechtsrum einen Abfluss hinab fließt. Das ist tatsächlich davon abhängig, ob Sie sich auf der Nord- oder auf der Südhalbkugel befinden.

Blick von der Schnellstraße auf Quito

10. Ein Halt auf der Avenue Simon Bolivar

Vom Hügel El Panecillo blicken Sie hauptsächlich auf die Altstadt, von der Schnellstraße Simon Bolivar können Sie die ganze Metropole überschauen. Sollten Sie auf dem Weg zum Vulkan Cotopaxi (oder zurück) sein, kommen Sie ohnehin an dieser Straße vorbei. Es ist zwar eine mehrspurige Schnellstraße, aber halten ist kein Problem. Das sieht der Ecuadorianer nicht ganz so eng.

Quito und Ecuador im Colorfulcities-Video:

Text/Fotos/Video (c) Michael Westerhoff

Kommentar verfassen

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung

%d Bloggern gefällt das: