Reise auf die Galapagos-Inseln

Strand auf Santa Cruz

Sie sind ein unfassbares Tier- und Naturparadies. Die Galapagos. Tausend Kilometer vom südamerikanischen Festland entfernt. So kommen Sie hin.

Riesen-Schildkröten, Landleguane, Robben und Pelikane an jeder Ecke. Die Galapagos-Inseln sind ein einmaliges Paradies. Auch menschenleere Sandstrände gehören dazu. Wobei von „den Galapagos“ zu reden, ist fast falsch. Ja, die Inselgruppe hat einen gemeinsamen Namen. Aber die Inseln unterschieden sich doch sehr stark. Das karge Seymour Norte, das grüne Santa Cruz oder die fast menschenleere Insel Floreana. Alle sehr verschieden.

Landleguan auf Seymour Norte

Die meisten fliegen nach Santa Cruz. Durchaus sinnvoll. Auf der Nachbarinsel Baltra befindet sich der Flughafen, hier gibt es den größten Ort mit den meisten Unterkünften vom einfachen Hostel bis zum gut ausgestatteten Hotel. Auch die Isla San Cristobal bietet ordentliche Übernachtungsmöglichkeiten. Am besten ist es aber ohnehin, sich ein Quartier zu suchen und von dort mit dem Schiff zu den anderen Inseln zu fahren. Alternativ bieten sich auch jeweils ein Quartier auf San Cristobal und auf Santa Cruz an. Die Distanzen zwischen den Inseln sind nicht klein.

Oder sagen wir besser: Die Fahrt dauert etwas, denn auf den Galapagos verkehren hauptsächlich kleine Schnellboote mit rund 20 Sitzplätzen. Die rasen zwar in Höllentempo über die Wellen. Nicht unbedingt ein Vergnügen für Rücken und Magen (Ich warne schon mal: Viele benötigen eine Tüte für die Fahrt!). Die Distanz zwischen Santa Cruz und Floreana beträgt zwar nur rund 50 Kilometer. Das Boot braucht aber gut zwei Stunden.

Karge Landschaft auf Floreana

Die Galapagos-Inseln kosten Eintritt, den Sie am Flughafen entrichten müssen. Die Besucherkarte kostet 100 US-Dollar. In Europa hört man häufig auch von einer beschränkten Besucherzahl. Ja, die gibt es. Die ist mit 300.000 Besuchern pro Jahr aber so hoch, dass sie bisher nie erreicht wurde. 2019 kamen beispielsweise rund 275.000 Touristen auf die Inseln.

Die Galapagos im Colorfulcities-Video:

Sie erreichen die Inseln nur mit Zwischenstopp von den Flughäfen in der Hauptstadt Quito oder in der Küstenstadt Guayaquil. Alternativ zur Tour mit festem Quartier bieten sich auch Galapagos-Kreuzfahrten an. Sie schlafen dabei an Bord und fahren jeden Tag zu einer anderen Insel.

Text/Fotos/Video (c) Michael Westerhoff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × drei =