Auf der Safari Lodge in Simbabwe

Elefanten-Herde am Lodge-Gelände

In Simbabwe gibt es sie noch. Klassische Safari Lodges, an die Tiere ganz nah ran kommen. Vom Lagerfeuer im Garten können Sie Elefanten beobachten.

Es rüttelt und scheppert laut. Hotel-Angestellte eilen genauso wie Touristen mit ihren Fotoapparaten und Smartphones auf die Balkone und Flure. Tatsächlich. Ein Elefant steht auf dem Parkplatz der Hwange Safari Lodge. Es sieht so ein bisschen aus, dass er neben einem Kleinwagen einparken will. Anschließend rappelt der Elefanten so heftig am Baum, dass mit lautem Krach alle Früchte vom Baum fallen.

Elefant auf dem Parkplatz

Die Hwange Safari Lodge versprüht wie so vieles in Simbabwe den Charme der 70er-Jahre. Hier haben früher Großwildjäger Station gemacht, heute sind es harmlose Touristen, die den Tieren nichts anhaben wollen. Aber staunend am Zaun des Hotels stehen. Hinter dem Haus befindet sich nämlich nicht nur ein riesiger Garten und und schöner Pool, sondern auch ein Elektro-Zaun, der die Besucher vor Elefanten schützt.

Der Zaun steht aus gutem Grund dort. Die Tiere kommen nämlich ganz nah ans Gelände. Scheinwerfer leuchten das Gelände leicht aus, sodass die Tiere genau zu sehen sind. Sie wagen sich bis an den Zaun. Würde einer seinen Rüssel recken, könnte ich ihm den Rüssel schütteln. So nah stehen die Tiere am Gelände der Lodge.

Tafel mit den gesichteten Tieren

An der Lodge hängt die Tafel, welche Tiere heute schon auf dem Gelände gesehen wurden. Elefanten, Impalas, Giraffen und viel mehr. Sieht ein Hotelgast ein Tier, geht er zur Tafel und macht einen Strich. Lodges in Simbabwe sind Natur pur. Keine modernen Hotels irgendwo in der Nähe des Nationalparks, nein, sie stehen mittendrin. Und weil wegen der wirtschaftlichen und politischen Lage nicht sehr viele Touristen Simbabwe besuchen, können Besucher die Tiere hier in relativ unberührter Natur genießen.

Affe auf dem Hotel-Gelände

Die meisten machen hier Station, weil sie zur Pischfahrt in den Hwange Nationalpark direkt vor der Tür wollen. Aber eben auch der Aufenthalt im Hotel selber ist schon ein Abenteuer in der Wildnis. Unbedingt zu empfehlen für alle, die die afrikanische Natur authentisch erleben wollen.

Elefant an der Lodge

Im Hotelzimmer befinden sich große Schiebetüren. Als Gast kannst du gemütlich im etwas angestaubten 70er-Jahre-Sessel sitzen, die Glastür aufschieben und einfach die Natur genießen. Du solltest allerdings alles, was nicht wegkommen kann, gut verstauen. Die Affen haben längst entdeckt, dass hier Menschen wohnen, klettern ins Zimmer und klauen alles, was nicht niet- und nagelfest ist. Im besten Fall nur einen Apfel, im schlimmeren auch das Smartphone.

Hwange und Simbabwe im Colorfulcities-Video

Text/Fotos/Video (c) Michael Westerhoff

2 Kommentare zu “Auf der Safari Lodge in Simbabwe

  1. Karl Maz

    Uns wird dieses Jahr wohl auch nichts anderes übrig bleiben als virtuell bzw. mit dem Finger auf dem Globus zu verreisen. Geplant war eine mehrwöchige Rundreise durch Indien mit dem Höhepunkt einer Tiger Tour als Safari an den Ausläufern des Himalaya. Das wird wohl nichts werden

Kommentar verfassen

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung

%d Bloggern gefällt das: