Die Dingle-Halbinsel

Typisch irisch – die Dingle-Halbinsel

Die Dingle-Halbinsel gehört zu den schönsten Ecken Irlands. Viel Grün, raue Landschaft, alte Häuser, prähistorische Stätten und ein Delfin sind genug Gründe, über die Halbinsel eine Runde zu drehen.

Ich starte mit meiner Tour im kleinen Örtchen Dingle. Ein schön rausgeputztes Städtchen mit vielen Geschäften, Bars und einer berühmten Eisdiele, die angeblich das beste Eis in Irland zubereitet. Der Star des Ortes heißt aber Fungie und ist ein Delfin. Seit 1983 lebt er in der Dingle-Bucht, Ausflugsboote bringen täglich hunderte Touristen zu dem Tier. Scheint ihn nicht zu stören, denn auch bei meiner Tour hüpft er begeistert durchs Wasser (mehr über Fungie in diesem Artikel).

Delfin Fungie

Mission erfüllt. Fungie gesehen. Die Reise kann weiter über den Slea Head Drive über die Halbinsel gehen. Die Zeitschrift National Geographic bezeichnete die Halbinsel einst als einen der schönsten Orte der Welt. Recht haben die Autoren. Auf der Fahrt muss ich mehrmals anhalten. Einfach um den Blick auf die wilde Küste hier am „Wild Atlantic Way“ zu bewundern. Atemberaubend.

Strand auf der Dingle-Halbinsel

Die Macher des Star-Wars-Filme haben hier Szenen für die Filme „Das Erwachen der Macht“, „Die letzten Jedi“ und „Der Aufstieg Skywalkers“ gedreht. Auf der vorgelagerten Insel Skellig Michael befand ich Luke Skywalkers Versteck. Weil aber dort nicht überall gedreht werden durfte, haben die Filmemacher Teile der Insel-Bebauung einfach auf der Halbinsel nachgebaut. Zum Beispiel so genannte Bienenkorb-Häuser aus Stein, die heute zu berichten sind. Einfach auf dem Weg auf Schilder „Beehive Huts“ achten. Die sind nicht zu übersehen, weil sie in den typischen Star-Wars-Buchstaben geschrieben sind.

„Nimm mich mit. Ich finde die prähistorischen Stätten langweilig“

Auch einige prähistorische Stätten befinden sich auf dem Weg. Ebenfalls ausgeschildert. Es sind eher kleine Stätten, die auch nur ein oder zwei Euro Eintritt kosten. Kann man sich ansehen, man hat aber auch nichts verpasst, wenn man es nicht tut. An einer (siehe Foto) hatte ich den meisten Spaß mit den Tieren, die darauf rumgelaufen sind.

Ganz viel Landschaft auf der Dingle-Halbinsel

Aber auf der Dingle-Halbinsel ist ohnehin eher der Weg das Ziel. Bzw. der Blick aus dem Autofenster. Die Landschaft ist einfach unfassbar schön. Der Slea Head Drive endet auch wieder in Dingle. Sie fahren also einfach eine Runde im Kreis. Eine sehr beeindruckende Runde, die unbedingt empfehlenswert ist.

Dingle und Irland im Colorfulcities-Video:

Text/Fotos/Video (c) Michael Westerhoff

Kommentar verfassen

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung

%d Bloggern gefällt das: