Oculus – der teuerste Bahnhof der Welt

Der Bahnhof von innen

Seit 2016 hat New York eine weitere Attraktion: Den teuersten Bahnhof der Welt. Spektakulär, aber eben sehr sehr teuer.

Oculus heißt das Werk, das Star-Architekt Santiago Calatrava direkt neben das One World Trade Center gesetzt hat. Wer vorbei geht, dem fallen die riesigen Beton-Flügel des Gebäudes auf. Ich habe mich zuerst gefragt: Was ist das denn für ein Museum? Nein, das Museum ist ein Bahnhof mit der Subway Station, die die Menschen zum One World Trade Center gehört.

Oculus steht direkt neben dem One World Trade Center

Der Preis schein den New Yorkern inzwischen etwas peinlich zu sein. Statt der ursprünglich geplanten großen Eröffnungsparty fand 2016 nur ein kleines Opening für eine kleine Auswahl an Gästen und Presse statt. 34,5 Milliarden Euro hat der spektakuläre Bahnhof gekostet. Doppelt so viel wie ursprünglich geplant. Und eigentlich sollte der Bahnhof auch bereits 2009 eröffnen, doch die Bauarbeiten dauert sieben Jahre länger als geplant.

Immerhin ist ein sehr schönes und spektakuläres Gebäude entstanden. Der Name „Oculus“ (lateinisch: Auge) leitet sich vom Aussehen ab. Der Bahnhof sieht wie ein Augenlid aus. Die New Yorker haben architektonisch bekommen, was sie wollten. Oculus ist ein typisches Calatrava-Gebäude. Viel weiß, viel rund und viel Flügel. So lässt sich sein Stil etwas banal zusammenfassen. Was ich meine, wird klarer, wenn Sie sich zwei weitere Gebäude des Architekten anschauen: Die Samuel-Beckett-Brücke in Dublin und die Brücke im Puerto Madero in Buenos Aires.

Die Samuel-Beckett-Brücke in Dublin stammt ebenfalls aus der Feder von Calatrava
„Frauenbrücke“ im alten Hafen

Doch zurück nach New York: Schlendert gern mal durch die Oculus-Halle. Die ist mit ihrer Höhe von 46 Metern und die Länge von 111 Metern ist schwer beeindruckend. Im Bahnhof enden die Züge aus New Jersey, hier kann man direkt in die New Yorker Subway umsteigen. Schon vor den Anschlägen auf das World Trade Center Standhier ein Bahnhof. Der wurde aber teilweise zerstört, die Tunnel war zeitweise überflutet, deshalb musste ein Neubau her. Das Monument sollte den von den Anschlägen geschockten Bewohnern von Lower Manhattan neuen Mut geben.

Text/Video/Fotos (c) Michael Westerhoff

New York im Colorfulcities-Video:

In der Nähe von Oculus starten die Fähren zur Freiheitsstatue. Mehr über die Fahrt und die Sehenswürdigkeiten im Colorfulcities-Video:

Kommentar verfassen

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung

%d Bloggern gefällt das: