17. September 2021

Margarine und Fabrikverkauf: Homann in Dissen

Zechen im Ruhrgebiet, die Hafenstadt in Hamburg oder die Guinness-Brauerei in Dublin. Industriearchitektur gewinnt immer mehr Freunde. Ein ganz besonderes Juwel findet sich in Dissen: Die Homann-Fabrik.

Dissen ist Homann und umgekehrt. Die Backstein-Fabrik prägt die kleine Stadt am Teutoburger Wald wie sonst nichts. Seit 1876 ist Homann einer der größten und markantesten Arbeitgeber der Stadt. Die Backstein-Fabrik mit dem kleinen Wasserturm steht direkt am Ortskern. 1876 gründete Fritz Homann das Werk, das zuerst Fleisch und Wurst verarbeitete. Nach 1882 sattelte Homann fast ausschließlich auf das neue Trendprodukt Margarine („Homa“, später „Homa Gold“) um. Nach dem Zweiten Weltkrieg kommen Mayonnaise, Fleischsalat und zahlreiche weitere Produkte hinzu. Seit 2009 wirbt Barbara Schöneberger für das Unternehmen.

Die Homann-Fabrik

Seit 2011 gehört Homann zum Müller-Konzern (Müllermilch, Weihenstephan etc.). 2017 wurde bereits eine Produktionsstraße geschlossen. Im Werk herrscht einiges an Unsicherheit wie es im Stammwerk in Dissen weitergeht. Viele Menschen aus Dissen und umliegenden Orten decken sich im Fabrikverkauf mit Homann-Produkten ein. Neben den Klassikern von Homann gibt es auch Milch von Weihenstephan oder Müller-Joghurte.

Kommentar verfassen

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung