28. November 2021

Kugelbake – das Wahrzeichen von Cuxhaven

Die Kugelbake – das alte Seezeichen an der Elbe ist das Wahrzeichen von Cuxhaven. Und ein beliebtes Ziel von Nordsee-Urlaubern. Nur der komische Name gibt vielen Rätsel auf.

Seit 1703 steht die Kugelbake an diesem Punkt, der Elbe und Nordsee voneinander trennt. Also ums genau zu sagen: Seither steht dort eine Kugelbake, denn da es sich um ein Holzgerüst handelt, musste der 29 Meter hohe Turm mehrfach erneuert werden. Zeitweise wurde sie auch aus strategischen Gründen abgebaut. Zum Beispiel im deutsch-französischen Krieg 1870 oder im Ersten Weltkrieg.

Die Kugelbake in Cuxhaven

Natürlich hatte die Kugelbake früher auch eine Funktion: Sie sollte Seefahrern Orientierung geben, wo es von der Nordsee in die Elbe geht, um mit dem Schiff nach Hamburg zu fahren. Ab 1853 hatte die Kugelbake genauso wie ein Leuchtturm ein Licht, das den Schiffen den Weg wies. Nach wenigen Jahren wurde das Leuchtfeuer aber durch ein Leuchtschiff ersetzt, das dieselbe Funktion hatte (das Leuchtschiff Elbe 1 liegt heute im Hafen von Cuxhaven).

Seit 2001 hat die Kugelbake keine Funktion mehr, steht aber unter Denkmalschutz. Und ist ein beliebtes Ziel für Urlauber, um ein Foto zu machen. Die Kugelbake markiert heute auch den nördlichsten Punkt Niedersachsen. Seit 1903 ziert das Wahrzeichen der Stadt auch das Wappen von Cuxhaven.

Das Wappen von Cuxhaven mit Kugelbake

Neben dem Wahrzeichen befindet sich das Fort Kugelbake, das ebenfalls besichtigt werden kann. Die Befestigungsanlage wurde 1869 von den Preußen errichtet, um den Zugang zur Elbe zu schützen. Im Ersten und Zweiten Weltkrieg wurde es erweitert. 1945 besetzten die Alliierten das Fort. Nach dem Krieg nutzten erst die Briten das Fort, dann diente es als Wohnanlage für vertriebene Familien, Hühnerfarm, Nerzfarm und Jugendherberge. Seit 1969 stand es leer. In den 1990ern wurde es restauriert. Die Festung kann nur in Gruppen besichtigt werden.

Und woher stammt der komische Name? Kugel. Das ist einfach. Der erste Wortteil kommt einfach von der Kugel, die oben an der Bake hing. Bake ist das mittelalterliche Wort für Seezeichen. Wir finden das Wort heute noch bei Verkehrsschildern. Die vor Bahnübergängen mit den Streifen heißen genauso wie die Schilder mit Streifen an Autobahnausfahrten „Bake“. Auch die rot-weiß gestreiften Schilder an Baustellen nennen sich Bake.

Kommentar verfassen

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung