13. Juli 2024

Über die Tower Bridge gehen (in 43 Metern Höhe)

Ihr könnt nicht nur auf der Fahrbahn über die Tower Bridge gehen. Es geht auch noch einige Etagen höher. Eben „ganz oben“.

Die Tower Bridge kennt jeder. Aber kennt Ihr den Übergang, der oberhalb der Fahrbahn herführt? Ich bin bisher immer nur über die Fahrbahn der Brücke gelaufen. Nicht ein paar Etagen höher. Zwischen den beiden Türmen verlaufen nämlich Fußgängerstege. 34 Meter über der Fahrbahn. 43 Meter über dem Wasser (siehe Bild oben, die beiden Röhren zwischen den Türmen).

Einer der beiden Fußgängerstege

Ursprünglich wurden diese Stege gebaut, damit die Menschen die Themse auch bei geöffneter Zugbrücke queren konnten. Dafür geht es erst über mehrere Treppen nach oben. Zu Fuß. Ohne Aufzug. Eine Röhre diente früher den Fußgängern, die von rechts nach links über die Themse gingen, die andere für die Menschen, die in umgekehrter Richtung gehen wollten. 1910 wurden die Stege wieder geschlossen, weil sie sich zum Treffpunkt für Prostituierte entwickelt hatten und häufig Taschendiebe unterwegs waren. Heute könnt ihr als Besucher in beide Röhren. Mit freiem Blick nach unten. Ihr geht teilweise über einen Glasboden.

Zu Fuß über den Fußgängersteg

In den Türmen und auf den Stegen erfahrt ihr einiges über die verschiedenen Brückenkonzepte, die Architekten zum Wettbewerb eingereicht hatten. Von der Brücke, bei der die Fahrbahn hydraulisch gehoben oder gedreht werden konnte, bis zum Konzept, das wir heute kennen: Bei dem werden die Fahrbahn-Hälften mit Seilen angehoben werden. Wie das genau funktioniert, könnt ihr im Maschinenraum der Brücke schauen, dessen Besichtigung im Ticket für die Tower Bridge eingeschlossen ist.

Das alte Treppenhaus in den Tower-Bridge-Türmen

Bei der Besichtigung erfahrt ihr auch mehr darüber wie die Brücke gebaut wurde. Baubeginn war 1886. Ohne die heutigen technischen Mittel mussten die Pfeiler der beiden Türme ins Wasser gesetzt werden. Wie das genau funktionierte, seht ihr in der Brücke auf anschaulichen Grafiken. Eröffnet wurde die Tower Bridge übrigens 1894 vom Prinzen of Wales, dem späteren König Edward VII. und dessen Ehefrau Alexandra von Dänemark.

Guter Blick auf The Shard und Tower

Neben dem Wissenswerten macht der auch der Blick den Besuch spannend. Ihr könnt durch den Glasboden auf die Fahrbahn schauen. Ihr habt aber auch einen guten Blick das Hochhaus The Shard oder zur anderen Seite zum Tower und zur City of London, den Hochhäusern im Finanz- und Bankenviertel (siehe Foto). Netterweise gibt es kleine Fensterlten zum Öffnen, sodass ihr ordentlich ohne Spiegelung fotografieren könnt.

Blick von der Tower Bridge auf die City of London (rechts der Tower)

Früher wurden die beiden Fahrbahnen mehrfach am Tag geöffnet, um Schiffe passieren zu lassen. Heute öffnet die Brücke nur noch etwa 1000x im Jahr, weil in dem Bereich der Themse nicht so viel Verkehr ist. Wann die Brücke öffnet, erfahrt ihr auf der Internetseite der Tower Bridge. Ihr könnt auch mit dem Auto über die Brücke fahren. Aber achtet auf die Geschwindigkeitsbegrenzung! Kameras messen wie schnell ihr seid.

Kommentar verfassen