13. Juli 2024

Brücke ins Nirgendwo: Die nutzlose So-da-Brücke in Castrop-Rauxel

Sie ist einfach „so da“. Die So-da-Brücke in Castrop-Rauxel. Sei über 40 Jahren ist eine Straße geplant. Gebaut wurde sie nie.

Heute möchte ich euch eine sehr originelle Sehenswürdigkeit vorstellen. Eine So-da-Brücke. Also eine völlig sinnfreie und nutzlose Brücke. Davon gibt es einige in Deutschland. Dieses wunderbare – ursprünglich als Brücke für Autos geplante – Bauwerk steht in Castrop-Rauxel auf bzw. neben einem Golfplatz.

Die So-da-Brücke hat es sogar schon in ein Buch geschafft. Allerdings in eins, in dem niemand gern erwähnt wird. Ins „Schwarzbuch – öffentliche Verschwendung“ des Bundes der Steuerzahler. 950.000 Euro hat das Bauwerk gekostet als es 1979/80 errichtet wurde. Die Brücke sollte Teil einer neuen Straße, dem „Neuen Hellweg“ sein. Der sollte die B226 mit der A45 verbinden, es wurden aber nur 1,5 Kilometer davon gebaut. Und eben die völlig nutzlose Brücke. Der „Neue Hellweg“ steht seit 40 Jahren in der NRW-Straßen-Planung. Ob er jemals gebaut wird, ist allerdings sehr fraglich.

Es gibt mehrere dieser So-Da-Brücken. Eine sehr bekannte steht in Euskirchen. Die Rockband BAP hat sie 2001 auf dem Cover des Albums „Aff un zo“ abgebildet. Diese Brücke steht in der Nähe der Frauenberger Straße auf einem Feld neben der Autobahn A1.

Die Castroper Brücke findet ihr sogar bei Google Maps, wenn ihr nach „So da Brücke Castrop“ sucht. Sie befindet sich auf der Dortmunder Straße, Ortsteil Frühlinge. Direkt beim Golfclub Castrop-Rauxel. Nicht zu verfehlen. Nur fünf Minuten mit Rad oder Auto entfernt liegt eine weitere Sehenswürdigkeit: Die Sonnenuhr auf der Halde Schwerin.

Kommentar verfassen