21. April 2024

10 Fragen – 10 Antworten: Mit der SUICA-Karte in Japan Bus und Bahn fahren

Einfacher geht es nicht: Mit der SUICA-, ICOCA-, TOICA- oder Pasmo-Karte kann man in ganz Japan Bus und Bahn fahren. Bezahlen könnt ihr auch mit der ÖPNV-Karte.

Die SUICA-Karte ist ein Ausweis, mit dem ihr in ganz Japan Busse und Bahnen benutzen könnt. Sie ist so groß wie eine Scheckkarte. Ein bisschen verwirrend ist, dass es unterschiedliche Namen für die Karten gibt. SUICA heißen sie beispielsweise im Großraum Tokio, wo die Bahnen von JR East fahren. Beim Schwester-Unternehmen JR-West heißt die Karte ICOCA, bei JR Central TOICA und es gibt noch einige weitere Karten. Die hier beantworteten Fragen gelten für alle Karten. JR steht übrigens für „Japan Rail“.

1. Wo bekomme ich die SUICA- oder vergleichbare Karten?

Am einfachsten bekommt ihr die Karte an grünen SUICA-Automaten in Bahnhöfen oder U-Bahn-Stationen. Ihr könnt die Karte aber auch in einem Japan-Rail-Büro an einem Bahnhof oder an den Flughäfen kaufen. Wenn ihr nicht in Tokio landet, heißt die Karte (siehe oben) anders, es funktioniert aber wie hier beschrieben. Beim ersten Mal müsst ihr einen Pfand von 500 Yen auf die Karte buchen.

2. Wie kann ich die Karte wieder aufladen?

Ebenfalls am Automaten. Ihr werdet von einem englischsprachigen Menü geführt. Es sind wirklich nur wenige Klicks. Der Automat fragt euch, wie viel ihr aufladen wollt und ihr steckt anschließend einfach nur das Geld in den Automaten. Ihr könnt die Karten aber auch in einem Mini-Markt wie 7eleven, Family Mart oder Lawson Station aufladen. Ihr könnt die Karte in ganz Japan am Automaten aufladen. Also eine SUICA-Karte auch dort, wo eigentlich eine TOICA-Karte ausgegeben wird.

An Automaten wie diesen (hier die Version aus Osaka) könnt ihr die Karte wieder aufladen
3. Mit welchen Verkehrsmitteln kann ich fahren?

Die Karte gilt im ÖPNV, also in Bussen und U-Bahnen. Und zwar in ganz Japan. Ihr könnt mit der SUICA-Karte aus Tokio also auch in Bussen und Bahnen in Hiroshima oder Osaka fahren. Die Karte gilt in allen Bussen und U-Bahnen, unabhängig vom Betreiber. Das ist wichtig, weil es beispielsweise in Tokio zwei Betreiber von U-Bahn-Linien plus der Gesellschaft für die Hochbahn in Odaiba gibt. Das U-Bahn-Tagesticket gilt hier beispielsweise nicht in der Hochbahn, die SUICA-Karte schon. Die Karte gilt nicht für Züge wie den Shinkansen.

4. Wo gilt die Karte noch?

Praktisch überall. Vergleichbar mit einer Kreditkarte. Ihr könnt mit der Karte auch bei McDonald’s, im Supermarkt oder im Bekleidungsgeschäft bezahlen. Viele Japaner benutzen die Karte wie wir unsere EC-Karten oder Kreditkarten als Zahlungsmittel.

5. Wie kann ich die Karte im ÖPNV nutzen?

In Japan gibt es Eingangsschranken an den U-Bahn-Stationen. Dort müsst ihr die Karte auflegen. Damit checkt ihr sozusagen ein, ihr müsst auch auschecken, damit der Fahrpreis berechnet werden kann. Beim Verlassen der U-Bahn-Station die Karte erneut auf das Lesegerät legen.

In der Straßenbahn von Hiroshima könnt ihr mit diesen Karten bezahlen
6. Woher weiß ich, wie viel Geld noch auf der Karte ist?

Das zeigt euch die Schranke an, auf die ihr die Karte zum Ein- und Auschecken im U-Bahnhof legt. Dort wird angezeigt, wie viel noch auf eurer Karte drauf ist und wie viel die aktuelle Fahrt gekostet hat.

7. Sollte ich lieber eine Tageskarte kaufen oder die SUICA-Karte nutzen?

In den meisten Städten in Japan gibt es sehr preiswerte Tageskarten. In Tokio kostet der One-Day-Pass beispielsweise nur etwa fünf Euro. So eine Tageskarte rentiert sich meistens schon ab der vierten Fahrt. Insofern ist es meistens günstiger, einen solchen Tagespass zu kaufen als mit der SUICA-Karte die Fahrten einzeln zu bezahlen. Die Karte ist bei Rundreisen die bequemere Variante. Ihr müsst nicht in jeder Stadt herausfinden, wie und wo ihr den Tagespass ziehen könnt. Zudem ist der ÖPNV in Japan so preiswert, dass ihr nicht so viel mehr mit der SUICA-Card bezahlt. Einzige Ausnahme ist vielleicht Tokio, da dort am Tag schon viele Fahrten zusammenkommen können.

8. Gibt es auch eine elektronische Version?

Ja, ihr könnt euch im Apple-App-Store oder Google-Play-Store eine virtuelle Variante runterladen. Ihr müsst dann am Eingang zur U-Bahn das Handy auf den Kartenleser auflegen.

9. Bekomme ich am Ende des Urlaubs mein Guthaben wieder?

Ja, ihr könnt die Karte am Automaten zurückgeben. Ihr bekommt dann das Guthaben und euern Pfand von 500 Yen wieder ausbezahlt. Diese Auszahlung kostet eine Gebühr von 220 Yen, die automatisch einbehalten wird. Wenn ihr nach Japan zurückkehren wollt, könnt ihr die Karte auch behalten. Sie gilt zehn Jahre.

Mit dem Shinkansen und dem Japan Rail Pass durch Japan – Eine der schönsten Reise-Möglichkeiten in Japan ist die Fahrt mit dem Japan Rail Pass. Ihr könnt den Pass für 7, 14 oder 21 Tage kaufen. Dann könnt ihr damit Züge von der Regionalbahn bis zum superschnellen Shinkansen umsonst benutzen. So viel ihr wollt. Ihr müsst ein Voucher für den „JR Pass“ in Deutschland bestellen. Das ging früher nur über das HIS-Reisebüro in Frankfurt, Berlin und Düsseldorf. Mittlerweile gibt es weitere Agenturen, die einen Verkauf online anbieten. Auch bei Getyourguide bekommt ihr inzwischen Pässe. Der Reiseveranstalter Journaway bietet Japan-Rundriesen inklusive JR-Pass, Hotels und Flug an. Zum Beispiel eine Reise mit City-Hopping oder eine Deluxe-Reise inklusive Zugticket, Nahverkehrsticket, Flug und Hotel. Alles, was ihr über den Japan Rail Pass wissen müsst, im Artikel „Wie funktioniert der Japan Rail Pass?“

10. Was heißt SUICA?

SUICA ist eine Abkürzung für „Super Urban Intelligent Card“. Die meisten Karten haben ein „IC“ im Namen. Dieses Kürzel findet ihr auf den Schranken, an die ihr die Karte zur Abrechnung halten müsst.

Kommentar verfassen