19. Juli 2024

Der beeindruckende Weg hinauf zum Inari-Schrein

Ein absolutes Muss für Kyoto-Besucher: Ein Abstecher zum beeindruckenden Fushimi-Inari-Schrein mit den 800 orangenen Toren.

Dieses Bild werdet ihr so schnell nicht wieder vergessen. Die unendlich lange Reihe der orangenen Tore, die den Berg hinauf führt. Bei den ersten werde ich noch etwas panisch, weil mir ständig Pärchen beim Selfie-Schießen im Weg stehen und ich kein gutes Foto bekomme. Aber hier gilt: Nur nicht nervös werden: Hier stehen so viele Tore, dass das Foto ohne Menschen nur eine Frage der Zeit ist. Oder besser gesagt: Die Frage des Weges. Denn je höher man steigt desto weniger Leute sind dort.

Tor vor dem Hauptschrein

Insgesamt stehen hier am Fushimi-Inari-Schrein 800 Tore. Alle gespendet von Unternehmen. Das soll Glück bringen. Ihr könnt auf der Rückseite der Tore, die auf japanisch Torii heißen, sehen, wer sie bezahlt hat. Die Tore führen euch den 233 Meter hohen Inari-Hügel hoch. Der Aufstieg klingt für einen Alpen-Bewohner vermutlich lächerlich. Ich kann euch sagen: Im Hochsommer bei 35 Grad und 70% Luftfeuchtigkeit ist der Weg ziemlich schweißtreibend.

Langer Weg durch 800 Tore

Wer den ganzen Weg um den Hügel und den Schrein geht, ist bis zu zwei Stunden unterwegs. Der Weg ist zwar insgesamt nur vier Kilometer lang, es ist aber insbesondere unten sehr voll und man will zwischendurch ja auch mal die Aussicht und die Tore genießen. Ihr könnt den Weg rund um die Uhr machen. Er ist abends beleuchtet und kostet keinen Eintritt.

Treppe rauf auf den Inari-Hügel

Bereits 711 soll hier ein Schrein gestanden haben. Die Hauptgebäude am Fuß des Hügels sind 1499 gebaut. Das große Tor in diesem Bereich 1589. Insbesondere unten ist es sehr voll. Der Inari-Schrein ist die meist besuchte Attraktion in Kyoto. Vermutlich kommt fast jeder der jährlich 50 Millionen Touristen in Kyoto einmal auch dorthin.

Die orangen Tore wirken wie ein Tunnel

Vom Hauptbahnhof Kyoto fahrt ihr drei Stationen mit der Nara-Line zur Inari Station. Alternativ könnt ihr aus anderen Stadtteilen auch die Keihan-Linie bis Fushimi-Inari nutzen. Der Schrein ist nur eine Viertelstunde mit dem Zug von der Innenstadt entfernt. Falls Ihr einen JR Pass habt, könnt ihr den für die Zugfahrt nutzen.

Kommentar verfassen