13. Juni 2024

Spazieren und Mountainbikefahren auf dem Deusenberg in Dortmund

Der Deusenberg gehört zu den höchsten Erhebungen in Dortmund. Er ist künstlich entstanden. Heute ist er ein beliebtes Ausflugsziel und Standort einer Photovoltaikanlage.

Ein Pärchen versucht die 131 Stufen zum Deusenberg zu erklimmen, eine junge Frau geht mit ihrem Hund Gassi, eine Familie geht spazieren, Mountainbiker springen über eine Rampe. Sonntagnachmittag am Deusenberg. Abends und am Wochenende ist der Hügel ein beliebtes Ausflugsziel. „Berg“ ist leicht übertrieben. 55 Meter hoch. 120 Meter über Normalnull. Und trotzdem einer der höchsten Berge in Dortmund.

Solarpark auf der Deponie

Den Namen hat er von den Menschen bekommen. Deusen heißt der Stadtteil, in dem der Hügel liegt. Schon vor dem Ersten Weltkrieg war das Areal ein Müllkippe, nach dem Zweiten Weltkrieg kam Kriegsschutt dazu, später wieder Hausmüll. So wuchs der Berg immer weiter. Und der Name entstand. Bis 1992 die Deponie geschlossen wurde. Die Deponie musste abgedichtet werden. Bis heute sind dort schwarze Metall-Trichter (siehe links auf dem Bild ganz oben) zu sehen. Die fangen Deponiegas auf, das immer noch unter der Oberfläche entsteht.

Guter Blick auf Skyline und Hafen

Nach der Schließung der Deponie wurde eine vier Meter dicke Erdschicht aufgebracht. Außerdem sind 150.000 Bäume gepflanzt worden. Heute verlaufen Wege rund um den Hügel. Seit 2004 ist er für die Öffentlichkeit zugänglich. Von hier hat man eine herrliche Sicht auf den Dortmunder Norden, die Hafen und die Skyline der City. Der Deusenberg ist deshalb an Silvester ein beliebtes Ziel, um das Feuerwerk zu sehen. Oben ist eine Mountainbike-Strecke gebaut werden.

Blick auf Dortmund

Auf dem Berg steht eine der größten Photovoltaik-Anlagen des Ruhrgebiets. Sie wird von der Fröndenberger Firma Entegro betrieben und versorgt nach Angaben des Unternehmens 4.000 Menschen ein Jahr lang mit Strom. Der Deusenberg ist Teil des Ausstellungsgeländes der Internationalen Gartenausstellung 2027, die auf der benachbarten Kokerei Hansa stattfindet. Viele Radfahrer kommen unbemerkt am Hügel vorbei. Der bei Fahrradfahrern beliebte Emscher-Weg von Holzwickede nach Duisburg führt direkt am Berg vorbei.

Kommentar verfassen