20. Februar 2024

Das Mädchen mit den Perlenohringen im Mauritshuis in Den Haag

„Das Mädchen mit den Perlenohrringen“ ist das berühmteste Gemälde im Mauritshuis in Den Haag, aber bei Weitem nicht das einzig sehenswerte Gemälde.

Im Mauritshuis in Den Haag befindet sich die „Königliche Gemäldesammlung“ der Niederlande. Entsprechend viele berühmte Werke gibt es hier. Allen voran natürlich das berühmte Mädchen mit den Perleneohrringen, das ihr im allerletzten Raum seht.

Bild mit Kuh im Mauritshuis

Erst einmal geht die Tour durch verschiedene andere historische Räume des Mauritshuis‘. Und auf dem Weg gibt es eine Menge zu entdecken. Das reicht von Darstellungen einer Kuh was für die damalige Zeit revolutionär war) bis zu den damals eher üblichen kirchlichen Gemälden.

Spannend sind aber hauptsächlich die irdischen Gemälde, die einen interessanten Einblick in eine Zeit vor 300, 400 oder 500 Jahren geben. Damals wurde es üblich, auch andere Dinge als Herrscher oder religiöse Darstellungen zu malen. Deshalb gibt es auch ein Bild mit einer Kuh im Museum.

Das Museum „Het Mauritshuis“

Im Mautitshuis hängen Werke der ganz großen niederländischen Maler. Von Rembrandt, von Peter Paul Rubens (der heute Belgier wäre, denn er stammt aus Antwerpen), von Jan Brueghel und eben vom Maler des „Mädchens mit den Perlenohrringen“ von Jan Vermeer, der im benachbarten Delft aufgewachsen ist und gelebt hat.

„Das Mädchen mit den Perlenohrringen“ ist eigentlich erst seit den 1990er-Jahren so berühmt wie heute. Damals war es Kernstück einer großen Vermeer-Ausstellung und erreicht so große Berühmtheit. Jahrhundertelang hieß es anders, nämlich „Mädchen mit dem Turban“, der neue Name hat sich auch erst in den 1990ern eingebürgert. Im Oktober 2022 gab es einen Anschlag von Klimaaktivisten auf das Gemälde. Einer wollte sich am Bild festkleben, ein anderer sprühte es mit Farbe an. Weil sich das Gemälde aber hinter einer Glasscheibe befindet, wurde es nicht stark beschädigt.

Ausstellung im Mauritshuis

Auch das Haus, in dem die Bilder zu sehen sind, ist eine Sehenswürdigkeit für sich. Das Mauritshuis wurde nach Johann Moritz Fürst von Nassau-Siegen benannt, der es ab 1633 errichten ließ. Der Fürst war u.a. Gouverneur von Brasilien. Das Mauritshuis befindet sich direkt am Binnenhof, in dem das Parlament der Niederlande seinen Sitz hat. Seit 1822 ist hier die königliche Gemäldesammlung zuhause. Eintrittskarten zur Ausstellung gibt es hier

Kommentar verfassen