27. Mai 2024

Lost Place in Sydney: Die alte Werften- und Gefangenen-Insel Cockatoo Island

Auf Cockatoo Island könnt ihr alte verfallene Werften sehen und in Gefängniszellen krabbeln. Die Insel in Sydney steht sogar auf der UNESCO-Welterbe-Liste.

Diese Attraktion findet ihr in kaum einem Reiseführer. Dabei ist die Insel nur eine Schiff-Station von Darling Harbour entfernt und total spannend zu besichtigen. Lost Places Sydney. Nur ein Steinwurf von Harbour Bridge und Opera House entfernt. Seit 2010 steht dieser Lost Place auf der UNESCO-Weltkulturerbe-Liste.

Blick vom Fährschiff auf die Insel

Am besten lasst ihr euch auf der Insel einfach treiben. Ihr könnt euch am Visitor Center einen Plan holen, auf dem alle Attraktionen stehen. Am besten ihr umrundet die Insel zu Fuß, zweigt zwischendurch einmal nach oben auf den Felsen ab, dann kommt ihr an allen wichtigen Punkten vorbei.

Alte Gefängniszellen besichtigen

Die eine Attraktion ist das alte Gefängnis. Ihr könnt in die fensterlosen Einzelzellen reinkrabbeln. Die müssen für Gefangene nicht sehr angenehm gewesen seien. Von 1839 bis 1869 waren hier Gefangene untergebracht. Und die mussten ordentlich schuften. Die ersten hatten die Aufgabe, die Unterkünfte ihrer Bewacher zu bauen.

Alte Gefängniszelle

Später mussten die Insassen Steine im Steinbruch auf der Insel kloppen. Mit den Steinen wurde verschiedene Gebäude in Sydney errichtet, auch ein Schutzwall, um Circular Quay vor Wellen und Fluten zu schützen. Letztendlich bauten Gefangene auch die ersten Docks auf der Insel.

Stillgelegte Werften

Und damit kommen wir zum Zweiten, was ihr auf Cockatoo Island sehen könnt: Stillgelegte Werften. Ab 1857 wurden auf der Insel Schiffe gebaut. Hier befand sich bis 1992 eine der größten australischen Werften. Auf der In sei wurden unter anderem Kriegsschiffe für die Navy gebaut.

Halle der alten Schiffswerft

Ihr könnt auf der Insel mehrere große Hallen sehen, in denen früher Schiffe entworfen oder Turbinen gebaut werden. Zudem stehen 17 alte Kräne auf der Insel. Auch die alten Trockendocks könnt ihr sehen. Auf dem kleinen Hügel steht ein Museum, in das ihr einfach reingehen könnt. Dort läuft ein Film, indem Ihr Originalaufnahmen von Arbeitern und Stapelläufen sehen könnt.

Im Film im Museum könnt Ihr sehen, welch große Kähne früher dort gebaut wurden

Wer sich beim Rundgang in die Insel verliebt, kann gleich eine Übernachtung buchen. Ihr könnt in Zelten auf der Insel, aber auch in kleinen gut ausgestatteten Ferienwohnungen übernachten. Direkt vor den Toren von Sydney. Bestimmt ganz spannend.

Kaum Touris auf der Insel

Auf der Insel trefft ihr fast nur Australier. In deutschen Reiseführern steht ja kaum was über Cockatoo Island. Den Ausflug kann ich nur wärmstens empfehlen. Ihr könnt von dort auch weiter mit dem Boot den Fluß bis zum Olympic Center von 2000 rauffahren. Oder nach der Besichtigung wieder zurück nach Downtown.

In diesen Zelten könnt Ihr übernachten

Zu Cockatoo Island kommt ihr ab Circular Quay und Darling Harbour (Barangaroo Wharf) mit den Linien F3 und F8. Fahrtzeit 15 bzw. 10 Minuten. Die Boote fahren etwa alle 30 Minuten. Die Besichtigung der Insel kostet keinen Eintritt. Mit einer Stunde kommt ihr für die Besichtigung hin. Wer alles genau sehen will, braucht zwei Stunden.

Kommentar verfassen