10 Dinge, die ihr in Bergen unternehmen könnt

Das alte Hanseviertel Bryggen

Bergen ist eine der zauberhaftesten Städte der Welt. Das Wasser. Die vielen alten Häuser. Tolle Stadt. Hier die wichtigsten Sehenswürdigkeiten.

Bergen beeindruckt insbesondere durch den Gesamteindruck. So viele herrliche alte Häuser vom Holzhaus bis zu Handelshäusern gibt es sonst selten auf so engem Raum. Hier zehn Vorschläge für Euern Besuch in Bergen.


Blick vom Fløen auf Bergen (rechts: Die Schienen der Bergbahn)

1. Auf den Floyen fahren

Der knapp 400 Meter hohe Fløyen ist der Hausberg von Bergen. Eine kleine Bergbahn fährt in unmittelbarer Nähe zum Hafen auf das Plateau. Oben habt ihr nicht nur einen tollen Blick auf Bergen (siehe Foto). Oben gibt es auch zwei nette Lokale, einen Kinderspielplatz, einen See, an dem ihr Kanus leihen könnt, und einen Troll-Wald. Mehr Fotos in der Galerie „Bergen in Bildern“ unten.


Hanseviertel Bryggen

2. Bryggen

Bryggen ist das Postkarten-Motiv Nummer 1 in Bergen. Um 1350 lie0ßen sich hier deutsche Hansekaufleute nieder und erbauten weit über 100 Handelshäuser. Ursprünglich aus Holz. Wegen der Brandgefahr durften die Häuser keine Heizung haben. Trotzdem zerstörte ein Brand das Viertel 1702. Die Häuser wurden wieder aufgebaut, später teilweise durch Steinhäuser ersetzt. Im 20. Jahrhundert verfiel das Viertel zunehmend, 1955 brannte es erneut ab. Ursprünglich sollte das Viertel nach dem letzten Brand abgerissen werden. Glücklicherweise entschied man sich dann doch für einen Wiederaufbau. Heute könnt ihr dort (wieder aufgebaute) Holz- und Steinhäuser sehen (siehe Foto oben und ganz oben).


Edvard Griegs Wohnhaus

3. Edvard Grieg zuhause besuchen

Der Komponist Edvard Grieg (Peer Gynt) ist der berühmteste Sohn der Stadt. Er hat etwas außerhalb der Stadt an einem Fjord gewohnt und gearbeitet. Ein richtig schönes Fleckchen Erde. Das Wohnhaus kann besichtigt werden. Zudem befindet sich auf dem Gelände eine kleine Konzerthalle, in der es mittags Lunchte-Konzerte gibt. Griegs Morgenstimmung gehört zum Pflichtprogramm bei diesen Events.


Das kleine Linienboot

4. Mit dem Linienboot durch Bergen

In Bergen könnt ihr eine kleine Hafenrundfahrt mit dem Linienboot unternehmen. Das Boot startet direkt am Hafen (auf das Schild „Beffen“ am Ende des Hafenbeckens achten). Das Boot ist eigentlich ein Zubringer zum Fischereimuseum, zum Freilichtmuseum und zum Aquarium. Ihr könnt aber drauf sitzen bleiben und eine Rundfahrt durch den Hafen machen. Kostet nicht viel, dauert so anderthalb Stunden.


Die Festung Bergenhus

5. Im Bergenhus ins Mittelalter eintauchen

Bergenhus ist die älteste erhaltene Festungsanlage Norwegens. Die ältesten Gebäude stammen aus dem 12. Jahrhundert als Bergen (damaliger Name: Holmen) Hauptstadt war. Die neuesten Befestigungen haben die Deutschen im Zweiten Weltkrieg gebaut. Im Park kann man wunderbar an den historischen Gebäuden vorbei spazieren.


Regenschirme in einer Innenstadt-Straße in Bergen

6. Regenjacke kaufen

Bergen ist toll, das Wetter meistens allerdings nicht. Mit 248 Regentagen im Jahr steht die Stadt im europäischen Vergleich sehr weit vorn. Zum Vergleich: In Deutschland regnet es ungefähr an 140 bis 150 Tagen im Jahr. Wer nach Bergen reist, sollte also Schirm und/oder Regenjacke dabei haben. Die Kunstinstallation in einer Straße in der Innenstadt (siehe Foto) soll daran erinnern, dass Bergen so regnerisch ist. Eigentlich müsste die Bergen nicht eine Burg, sondern einen Regenschirm im Wappen tragen.



7. Am Hafen und über den Fischmarkt spazieren gehen

Direkt am Hafen befindet sich der Fischmarkt. Hier können sich Selbstversorger frischen Fisch kaufen, es gibt aber auch einige Sitzplätze, um gleich vor Ort ein Fischgericht verspeisen zu können. Wer es gern gediegener hat, findet rund um den Hafen auch einige hervorragende Fisch-Lokale.


Grieghalle

8. Das musikalische Zentrum besuchen

Zugegeben. Die Grieghalle gehört zu den Bausünden in Bergen. Ein typischer Betonbau der späten 1970er-Jahre. Auf dem Bild seht ihr den schönen Teil. In der nach Komponist Edvard Grieg benannten Halle fand 1986 der Eurovision Song Contest 1986 statt, alljährlich geht hier die norwegische Blas-Instrumenten-Meisterschaft über die Bühne, in der Halle befindet sich zudem ein Tonstudio, in dem die norwegische Black-Metal-Szene ihre Alben aufnimmt.


9. Auf den Ulriken fahren

Die Seilbahn auf den Ulriken war bei meinem Besuch leider gerade in Reparatur. Deshalb kann ich leider nur wiedergeben, was ich gern genossen hätte: Den Blick von oben auf Bergen, die umliegenden Gebirge und die Schären. Das soll von oben echt toll gehen.

Der zentrale Platz mit Geschäften

10. Bummeln gehen

Norwegen und Shopping? Ja, das geht. Nicht alles ist teurer bei uns. Bei Kleidung lässt sich ganz gut ein Schnäppchen machen. Bergen ist ideal dafür, da es dort endlich mal andere Geschäfte als sonst weltweit geht. Es sind praktisch nur skandinavische Ketten dort vertreten. Zum Beispiel ein dänisches Kaufhaus mit wunderbarer Designer-Haushaltsware aus Skandinavien. Auch im Kleidungssegment gibt5s praktisch nur skandinavische Shops. Jack & Jones, Lindex oder H&M sind die, die man auch bei uns kennt. Von vielen anderen hat man bei uns noch nichts gehört.


Tipp: Ermäßigungen und kostenfreier Eintritt mit der Bergen Card

Mit der Bergen Card erhaltet ihr bei den zahlreichen hier genannten Sehenswürdigkeiten eine Ermäßigung bzw. der Eintritt ist ganz frei: Fløinbahn: 50% Ermäßigung (im Winterhalbjahr komplett freies Ticket), Troldhaugen: 50% Ermäßigung, Freilichtmuseum Gamle Bergen: Eintritt frei, Håkonhalle im Bergenhus:Eintritt frei, Fischereimuseum: Eintritt frei, Beffen Boot: 10% Ermäßigung, Bergbahn Ulriken 20% Ermäßigung, zudem können Busse und Bahnen kostenfrei genutzt werden.

Text/Fotos (c) Michael Westerhoff

Kommentar verfassen

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung

%d Bloggern gefällt das: