29. September 2022

10 Fragen – 10 Antworten: Curaçao

Was ist die beste Reisezeit? Wie gefährlich ist Curaçao? Was sollte ich mir ansehen? Welche Sprache wir auf der Insel gesprochen? Die wichtigsten Fragen (und natürlich Antworten) hier:

Was ist die beste Reisezeit für Curaçao?

Die Frage ist schnell beantwortet: Immer. das ist das Tolle an der Insel. Die Durchschnittstemperatur liegen immer um 30 Grad. Von Oktober bis Dezember regnet es etwas mehr. Grundsätzlich kann man aber sagen: Curaçao ist ein Ganzjahresziel.

Wo sind die schönsten Strände?

Leider nicht da, wo die Hotels sind. Die kleinen Strände in Jan Thiel und Willemstad sind häufig sehr voll. Wer ein Auto hat, fährt am besten Richtung Nordwesten. Ans andere Ende der Insel. Ann der Grote und der Klene Knie ist es herrlich karibisch. Empfehlenswert ist auch die Playa Grandi. Dort könnt ihr mit Schildkröten schwimmen (Foto unten). Eine Übersicht über die schönsten Strände gibt es hier.

Meeresschildkröte an der Playa Grandi
Was kann man auf Curaçao machen?

Das ist das vielleicht Überraschendste auf Curaçao: Hier gibt es echt viel als Strand und Tauchparadiese. In Willemstad könnt ihr eine Hafen-Rundfahrt oder euch an den bunten Häusern erfahren. Auf Curaçao gibt es Flamingos oder Meeresschildkröten. Und natürlich wird hier der Original Blue Curaçao hergestellt.

Warum gehört Curaçao zu den Niederlanden?

1634 eroberte die niederländische Handelsorganisation West India Company die Karibik-Insel. Sie machte Curaçao zum zentralen Sklavenhandelsplatz. Aus Afrika entführte Menschen wurden hier an neue Besitzer verkauft. Insgesamt landeten fast 400 Schiffe mit Sklaven auf der Insel. Kurze Zeit war Curaçao auch französisch und britisch. Letztendlich bliebt die Insel aber in niederländischem Besitz. 2009 entschied sich die Bevölkerung in einer Volksabstimmung, ein autonomes Land innerhalb des Königreiches Niederlande zu bleiben. Nur etwa 5% stimmten für die Unabhängigkeit.

Welche Währung gilt auf Curaçao?

Die Insel gehört zwar zum Königreich der Niederlande, der Euro gilt hier aber trotzdem nicht. Die Karibik-Insel Curaçao und Sint Marten haben ihre eigene Währung: Den Antillen Gulden. Ihr könnt auch mit US-Dollar bezahlen, bekommt dann aber Antillen Gulden als Wechselgeld. Euro wird im Gegensatz zu Dollar nicht akzeptiert.

Wo befindet sich Curaçao?

Curaçao befindet sich nur 60 Kilometer nördlich von Venezuela. Geografisch gehören die ABC-Inseln Aruba, Bonaire und Curaçao zu Südamerika, gleichzeitig aber auch zur Karibik. Auf dem Markt von Willemstad verkauften lange Zeit Bauern vom südamerikanischen Festland Obst und Gemüse. Aktuell dürfen sie aber nicht aus Venezuela ausreisen.

Blick von Emma-Brücke in Willemstad auf Handelskade
Was ist Blue Curaçao für ein Getränk?

Curaçao ist wie Grand Manier oder Cointreau ein sogenannter Triple Sec. Das sind Liköre aus Bitterorangen. Bei uns ist seit den 1980er-Jahren besonders die blaue Variante bekannt. Der Original Curaçao wurde 1896 von der Familie Senior auf der Insel erfunden. Dummerweise wählten sie den Namen der Insel für ihren Likör. Geografische Namen lassen sich patentrechtlich nicht schützen, deshalb darf jede Firma einen Likör namens Curaçao herstellen. So wie die Firma Bols, die das Getränk bei uns populär gemacht hat. In der Regel wird der Likör zum Mixen eines Cocktails benutzt. Das Original gibt es in blau, rot, braun, weiß und zahlreichen anderen Farben.

Wie sicher ist Curaçao?

Curaçao gilt als eine der sichersten Inseln in der Karibik. Lasst euch nicht von Listen im Netz, wonach die Kriminalität auf der Insel steigt, verunsichern. Die basieren auf Umfragen, an denen sich wenige Menschen beteiligt haben. Tatsächlich kam es allerdings 2020 zu Unruhen auf der Insel. Corona hat zu sehr viel Armut in der Bevölkerung gesorgt, weil die Einnahmen aus dem Tourismus fehlten. Zudem sind tausende Menschen aus Venezuela auf die Insel geflüchtet. 20% der Bevölkerung sind Flüchtlinge aus dem Land, die in der Regel über kein Einkommen verfügen. Das sorgt für Spannungen. In den Touristen-Gegenden kann man sich aber sehr sicher bewegen. Zudem drohen hier im Gegensatz zu anderen karibischen Inseln keine Hurrikane.

Welche Sprache spricht man auf Curaçao?

Niederländisch, englisch und papiamentu. Papiamentu ist eine Mischung aus Spanisch, Portugiesisch und Niederländisch. Die Sprache ist auf Curaçao entstanden, wird heute aber auch auf Aruba und Bonaire gesprochen. Wie sie entstanden ist, bleibt bis heute unklar. Insbesondere der spanisch Einschlag ist ungeklärt, da es keine Spanier auf der Insel gab. Küra-Sao lautet die richtige Aussprache. Das ist niederländisch. Auf Papiamentu heißt die Insel „Korsou“

Braucht man für Curaçao ein Visum?

Wer einreisen möchte, muss eine Einreise-Karte ausfüllen. Das geht hier. Ein Visum ist aber nicht notwendig.

Curaçao im Video:

Kommentar verfassen

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung