23. Mai 2024

Der Koloss von London: Die Battersea Power Station

Sie ist eine Ikone der Rock-Kultur. Die Battersea Power Station. Das stillgelegte Londoner Kohlekraftwerk wurde wiederbelebt. Jetzt kann man shoppen und wohnen, wo früher Energie erzeugt wurde.

Was ein Koloss! Was ein mächtiges Gebäude! Die vier Schornsteine sind gigantisch. Das Bauwerk schwer beeindruckend, wenn man davor oder drinnen steht. Die Battersea Power Station liegt zwar etwas von der City entfernt, ist aber unbedingt einen Ausflug wert. Das Shoppingcenter ist halt eins wie viele auf der Welt, aber es gibt kaum welche in einem solch fantastischen Ambiente. Auch das neu errichtete Viertel um das stillgelegte Kraftwerk ist sehenswert.

Das Kraftwerk von der Themse aus gesehen

Die Battersea Power Station wurde 1929 vom Architekten Giles Gilbert Scott entworfen. Das ist der Mann, der auch für die roten britischen Telefonhäuschen verantwortlich ist. Außerdem hat er die Kathedrale in Liverpool gebaut, die ähnlich bombastisch ist wie das Londoner Kraftwerk. Das Kraftwerk entstand in zwei Bauabschnitten, bestand also ursprünglich nur aus zwei Schornsteinen. Der zweite Kraftwerksblock wurde aber im selben Stil gebaut. Das Kraftwerk war von 1933 bis 1983 in Betrieb.

Bau-Ikone bei Hitchcock und Pink Floyd

Das „halbe“ Kraftwerk, also der Originalbau ist in Alfred Hitchcocks Film Sabotage von 1936 zu sehen. Da war der zweite Abschnitt noch nicht gebaut. Das Kraftwerk war Kulisse in zahlreichen Filmen. Zum Beispiel auch 2008 bei „Batman Dark Knight„. Wegen Stromausfällen in London aufgrund eines Brandes im Kraftwerk musste 1964 sogar der Start des TV-Programms BBC2 um einen Tag verschoben werden. Viele kennen das Gebäude auch von einem Plattencover. Von Pink Floyds Album Animals.

2022 wurde im alten Kraftwerk eine Shoppingmall eröffnet

Auf dem Plattencover von Animals von Pink Floyd ist die Power Station zu sehen. Zwischen zwei Schornsteinen fliegt ein aufblasbares Schwein. Allerdings waren die Aufnahmen mit einigen Umständen verbunden. Am ersten Tag war das Wetter schlecht, am zweiten flog das mit Helium gefüllte Schwein weg und landete auf einer Kuhweide in Kent. Das Schwein konnte zwar geborgen und zurückgeholt werden. letztendlich entschied sich die band aber für eine Fotomontage. das Schwein wurde aus einer anderen Aufnahme zwischen die Schornsteine geblendet.

Schließung 1983

Der erste Kraftwerksblock wurde 1975 geschlossen, der zweite 1983. Die Erzeugung der Energie war zu teuer geworden, was auch an Auflagen zum Einbau von Filteranlagen lag. Bereist 1980 war das Gebäude unter Denkmalschutz gestellt worden, was eine weitere Nutzung des Geländes erstmal schwierig machte. Fast 40 Jahre wurde über Pläne für das Kraftwerk diskutiert. Mehrfach wechselte der Besitzer. Der Arreste Plan war wohl der, zwischen die Schornsteine das neue Fußballstadion für Chelsea zu bauen. Ansonsten hatte die Planungen meist etwas mit Shopping zu tun.

Neben der Power Station sind im von Frank Gehry entworfenen HochhausWohnungen und Büros errichtet worden

Letztendlich ist es auch darauf hinausgelaufen. heute ist um das Kraftwerk ein vollkommen neues Quartier mit Wohnungen, Geschäften und Büros entstanden. 2022 wurde die restaurierte Power Station eröffnet. heute befinden sich in dem hohen Gebäude zahlreiche Geschäfte und Restaurants. Zudem sind im Kraftwerk 259 Wohnungen und Büros untergebracht. Hier haben beispielsweise die 1.400 Mitarbeiter von Apple in London ihre Arbeitsplätze.

Wohnhaus erinnert an Gehry-Bauten in Düsseldorf

Neben der umgebauten Power Station ist ein Wohn- und Büroviertel entstanden. Besonders auffällig ist das geschwungene weiße Bürogebäude (siehe Bild oben, Hochhaus links vom Kraftwerk), das an die Gehry-Bauten in Düsseldorf erinnert. Das ist kein Zufall. Denn die Londoner Hochhäuser wurden auch von Architekt Frank Gehry entworfen.

Die Aussichtsplattform befindet sich auf dem rechten Schornstein

Ihr könnt nicht nur das Shoppingcenter besuchen, sondern auch auf einen der Schornsteine fahren. Den rechten, wenn ihr vom Themse-Ufer auf das Kraftwerk schaut (siehe Nacht-Bild oben). Es gibt eine kleine Einführung in die Geschichte der Power Station und anschließend geht es auf den Turm rauf. Allerdings habt ihr nur begrenzte Zeit. In wenigen Minuten müsst ihr alle Fotos geschossen haben. Das ist angesichts der hohen Eintrittspreise ärgerlich. Von oben könnt ihr den Londoner Süden und Westminster sehen. Allerdings ist das Kraftwerk zu weit weg, um die wichtigen Sehenswürdigkeiten zu sehen. Um London von oben zu sehen, gibt es bessere Aussichtspunkte, die ihr in dieser Liste findet.

London von oben: Aussichtsplattform auf einem Schornstein

Die Battersea Power Station hat einen eigenen U-Bahn-Anschluss: Einfach die Northern Line Richtung Battersea nehmen (das ist ein Abzweig der Northern Line). Die schönere Variante ist allerdings, sich von der Themse zu nähern. Hinter dem ehemaligen Kraftwerk befindet sich ein Anleger des River Bus‘, des öffentlichen Transportsystems. Hier halten die Linien RB1, RB2 und RB6. Diese Schiffe könnt ihr mit der Oyster-Karte für die U-Bahn benutzen. Es gibt aber auch Tagespässe und Einzeltickets online.

Kommentar verfassen